Dieses am 29. August 2017 aufgenommene und am 30. August 2017 veröffentlichte Bild von Nordkoreas offizieller koreanischer Nachrichtenagentur KCNA (Korean Central News Agency) zeigt Nordkoreas strategische ballistische Mittelstreckenrakete Hwasong-12.Foto: STR/AFP über Getty Images

Warnung aus Stockholm: China und Nordkorea bauen ihre Atomwaffenarsenale aus

Von 16. Juni 2020 Aktualisiert: 16. Juni 2020 18:19
China und Nordkorea bauen ihre Atomwaffenarsenale aus, während andere Supermächte wie die USA und Russland ihre Atomwaffen abbauen. Schätzungen zufolge besitzt China dieses Jahr 30 Atomsprengköpfe mehr als im Januar 2019. Nordkorea hat ebenfalls 20 Sprengköpfe mehr als letztes Jahr.

Das Stockholmer Internationale Friedensforschungsinstitut hat am 15. Juni einen Bericht veröffentlicht, welcher den aktuellen Stand der Rüstung, Abrüstung und internationalen Sicherheit zeigt. Ein zentrales Ergebnis des Berichtes ist, dass trotz eines allgemeinen Rückgangs der Anzahl nuklearer Sprengköpfe im Jahr 2019, alle Staaten, welche über Atomwaffen verfügen, ihre Atomwaffenarsenale weiter modernisieren. Dies sei vor allem in China und Nordkorea auffällig.

Schätzungen des Berichtes zufolge besitzt China dieses Jahr 30 Atomsprengköpfe mehr als im Januar 2019. Nordkorea hat ebenfalls 20 Sprengköpfe mehr als letztes Jahr.

„China befindet sich mitten in einer bedeutenden Modernisierung seines Atomwaffenarsenals. Es entwickelt zum ersten Mal eine sogenannte nukleare Dreierkonstellation, welche aus neuen land- und seegestützten Raketen und nuklearfähigen Flugzeugen besteht“, steht in dem Bericht des Instituts. „Nordkorea räumt seinem militärischen Nuklearprogramm als zentralem Element seiner nationalen Sicherheitsstrategie weiterhin Priorität ein“, analysiert der Bericht.

Die USA haben ihr massives Arsenal an Sprengköpfen von 6.185 auf 5.800 reduziert. Russland gab ebenfalls 125 Sprengköpfe auf und hat somit 6.375 davon.

Bestand an Atomwaffen ist zwar gesunken, aber die Länder modernisieren ihre Waffen

Dem Bericht zufolge ist der weltweite Bestand an Atomwaffen im letzten Jahr um schätzungsweise 465 Sprengköpfe auf 13.400 gesunken, so „Fox News“.

„Der Rückgang der Gesamtzahl der Atomwaffen in der Welt im Jahr 2019 ist weitgehend auf den Abbau ausgedienter Atomwaffen durch Russland und die USA zurückzuführen – die zusammen immer noch über 90 Prozent der weltweiten Atomwaffen verfügen“, steht in dem Bericht.

Die neun nuklear bewaffneten Staaten besaßen Anfang 2020 insgesamt schätzungsweise 13.400 Atomwaffen. Diese Staaten sind die Vereinigten Staaten, Russland, das Vereinigte Königreich, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea. Rund 3.720 der Atomwaffen sind derzeit im Einsatz, und fast 1.800 davon befinden sich in hoher operativer Alarmbereitschaft, fasst der Bericht zusammen.

Der Bericht des Friedensinstituts weist aber auch darauf hin, dass China und Nordkorea „umfangreiche und kostspielige Programme zum Ersatz und zur Modernisierung ihrer nuklearen Sprengköpfe, Raketen- und Flugzeugträgersysteme sowie ihrer Kernwaffenproduktionsanlagen durchführen“.

„Beide Länder haben den Atomwaffen neue oder erweiterte Rollen in ihren militärischen Plänen und Doktrinen zugewiesen“, steht im Bericht. Dies deutet in eine entgegensetzte Richtung zu den allgemeinen Trends nach dem Kalten Krieg, der die allmähliche Reduzierung von Atomwaffen darstellt.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Viele bezeichnen ihr berufliches oder soziales Umfeld metaphorisch als „Schlachtfeld“ – doch für die KP China bedeutet es Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“: „Einfach ausgedrückt, Schwarzkopf [Oberbefehlshaber der multinationalen Streitkräfte des Golfkriegs] + Soros + Morris [Schöpfer des Morris-Wurm-Computervirus] + bin Laden? Das ist unsere wahre Karte, die wir ausspielen“, so zwei chinesische Oberste, die „Erfinder“ der „Uneingeschränkten Kriegsführung“.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Es werden Methoden verwendet, die sich über Nationen hinweg erstrecken und verschiedene Bereiche benutzen. Finanzmärkte, der Handel, die Medien, internationales Recht, der Weltraum und viele mehr sind potenzielle Schlachtfelder. Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, biochemische Kriegsführung, ökologische Kriegsführung, atomare Kriegsführung, elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Geheim- und Nachrichtendienste, Schmuggel, psychologische Kriegsführung, Ideologie, Sanktionen und so weiter. Darum geht es im 18. Kapitel dieses Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]