Techniker hält einen Computerchip
Techniker hält einen Computerchip.Foto: iStock

Wegen Handelsspannungen mit den USA: China senkt Steuersätze für inländische Chipproduzenten

Epoch Times6. April 2018 Aktualisiert: 6. April 2018 9:27
China ist stark auf Chip Importe angewiesen. Die meisten Importe kommen aus Amerika, das gerade erst neue Zölle auf Technologieexporte nach China angekündigt hat.

Peking – Das chinesische Finanzministerium hat am 30. März bekannt gegeben, es habe Steuererleichterungen für Chiphersteller im Land eingeführt.

Die Regierung versucht, seine Abhängigkeit von im Ausland produzierten Halbleitern zu verringern. Grund hierfür sind die Handelsstreitigkeiten mit den USA, aus denen China seine Halbleiter bisher bezogen hat.

China reagiert damit auf die von den Vereinigten Staaten erwogenen Zölle auf chinesische Importe im Wert von bis zu 100 Milliarden Dollar. Die USA berufen sich dabei auf diskriminierende Handelspraktiken in Hochtechnologiesektoren vonseiten China, die auch das Halbleitergeschäft mit einschließen.

Chipproduzenten in China werden nun von der Körperschaftssteuer für zwei bis fünf Jahre befreit werden. Anschließend folgen teilweise Reduzierungen der Steuer, sagte das Ministerium in einer Mitteilung auf seiner Website.

Die Ausnahmen gelten für eine Reihe von Produkten: von sehr einfachen bis hin zu hochmodernen Chips für den Einsatz in Computern, Smartphones und anderen elektronischen Geräten.

China ist stark auf ausländische Halbleiter angewiesen, die wertmäßig eine seiner größten Importkategorien darstellen. Die Regierung will bis 2030 die ausländischen Konkurrenten überholen und ein führender Halbleiterproduzent werden, so die eigene Roadmap.

Chinas Ambitionen haben jedoch die Aufsichtsbehörden in Übersee geärgert, die bereits mehrere Übernahmeversuche chinesischer Unternehmen blockiert haben.

Mit Hilfe von Übernahmen versuchen chinesische Unternehmen, ihre Entwicklung durch Technologietransfer zu beschleunigen. In den Vereinigten Staaten zum Beispiel wurden mehrere chinesische Geschäfte zur Übernahme amerikanischer Chiphersteller und anderer Technologieunternehmen wegen nationaler Sicherheitsbedenken gestoppt.

Die Chinesen könnten dadurch in der Lage sein, sich durch solche Aktionen amerikanisches geistiges Eigentum zu beschaffen. Der US-Handelsbeauftragte veröffentlichte kürzlich einen Bericht, in dem detailliert dargelegt wird, wie das chinesische Regime chinesische Unternehmen beim Erwerb sensibler Technologien anleitet und unterstützt. Auf Grundlage dieses Berichtes hat US-Präsident Donald Trump die oben genannten Zölle erlassen.

Trumps Regierung fordert China zum Kauf weiterer Halbleiter aus den Vereinigten Staaten. Dies ist Teil einer Strategie, diese Zölle und einem möglichen Handelskrieg, berichtete Reuters Anfang dieser Woche.

Nach der jüngsten Mitteilung des chinesischen Ministeriums werden Unternehmen, die High-End-Chips herstellen, von der Körperschaftssteuer befreit. Unternehmen, die Chips mit 65-Nanometer-Technologie oder kleiner mit einer Investition von über 15 Milliarden Yuan (2,39 Milliarden Dollar) herstellen, erhalten eine fünf-jährige Befreiung. Unternehmen, die Chips mit 130-Nanometer-Technologie oder kleiner herstellen, sind für zwei Jahre steuerbefreit.

Die neuen Regeln kommen vor allem den größeren, älteren chinesischen Chipherstellern zugute, die höhere Investitionen und eine größere Produktion versprechen.

China verfügte Ende 2016 über 171 Chipfabriken, die laut PwC (PricewaterhouseCoopers) rund 14 Prozent der weltweiten Gesamtkapazität ausmachen, produziert aber weniger anspruchsvolle Chips als seine ausländischen Wettbewerber.

Das Land hat umfangreiche nationale Mittel bereitgestellt, um die einheimische Produktion zu steigern. Im vergangenen Jahr hat der führende Chiphersteller Tsinghua Unigroup – eine Tochtergesellschaft eines staatlichen Unternehmens – Verträge mit der China Development Bank und Chinas nationalem Fonds für integrierte Schaltkreise zur Finanzierung von bis zu 150 Milliarden Yuan (23,9 Milliarden Dollar) unterzeichnet.

Das Original erschien in der englischen EPOCH TIMES (deutsche Bearbeitung von tp).

Originalartikel: China Cuts Tax Rates for Domestic Chipmakers Amid Trade Tensions With US

Auch interessant:

China abgeblitzt: US-Handelsbeamter versichert Taiwan weiterhin starke Wirtschaftsbeziehungen

Wieder gefährlicher Smog in Peking – Bürger frustriert: „Ich bin es leid, eine Maske zu tragen“

US-Unternehmen Airbnb muss chinesische Regierung mit Informationen beliefern



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion