Muslime aller Welt besuchen die Moschee in Medina. Für den kleinen Zakaria Al-Jaber endete die Reise tödlich. Sein Taxifahrer enthauptete ihn auf dem Weg zur Moschee.Foto: SPA/dpa

Wegen seines Glaubens: 6-Jähriger mit Glasscherbe enthauptet

Epoch Times11. Februar 2019 Aktualisiert: 11. Februar 2019 16:35
Der kleine Zakaria Bader Ali Al-Jabar wurde in Saudi-Arabien von einem Taxifahrer brutal hingerichtet. Sein Vergehen: Er war Schiit.

Der kleine Zakaria Bader Ali Al-Jabar bestieg am 7. Februar gemeinsam mit seiner Mutter ein Taxi. Sie waren auf dem Weg zu der Moschee und Grabstätte des Propheten Mohammed in Medina und unterhielten sich leise miteinander.

Als der Taxifahrer mitbekam, dass es sich bei seinen Fahrgästen um Schiiten handelte, stoppte er das Fahrzeug. Er entriss den Jungen seiner Mutter und zog ihn in ein Café.

Dort zerschlug er nach Angaben von „TMV“ eine Glasflasche und schnitt vor den Augen seiner schreienden Mutter dem 6-Jährigen mit einer Scherbe die Kehle durch. Danach stach er immer wieder auf den Körper des getöteten Jungen ein.

Ein Polizist, der in der Nähe war, versuchte gemeinsam mit der Mutter, den Taxifahrer von seiner grausamen Tat abzubringen. Doch es war zu spät.

Seine kleinen Kinderaugen werden nie wieder lachen.

Einheimische äußerten, dass der Junge hingerichtet wurde, weil er aus schiitisch-muslimischen Verhältnissen stammt. In Saudi-Arabien werden viele Verbrechen gegen die schiitische Minderheit begangen.

Die Worte eines Mannes namens Sajid Hussain – nach dieser Schreckenstat – berühren viele Menschen:

„Die kleinsten Särge sind die schwersten. Es ist barbarisch, wie dieser Taxi-Fahrer den 6-jährigen Zakaria enthauptete. Du musst kein Schiit oder Sunnit sein. Versuche in erster Linie, ein Mensch zu sein. Verspätete Gerechtigkeit bedeutet, dass es keine Gerechtigkeit gibt.“ (sa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion