Der Präsident von Mali, Ibrahim Boubacar Keita, 2015.Foto: CELLOU BINANI/AFP/Getty Images

Westafrikanische Länder besiegeln Gründung von Truppe gegen Dschihadisten

Epoch Times2. Juli 2017 Aktualisiert: 2. Juli 2017 20:03
Die Staatschefs von Mali, Tschad, Mauretanien, Burkina Faso und Niger gründen eine gemeinsame Anti-Terror-Gruppe. Frankreich wird die Truppe militärisch unterstützen. Bis zum Herbst soll sie einsatzbereit sein.

Angesichts zunehmender islamistischer Gewalt haben die Staatschefs von Mali und vier weiteren westafrikanischen Ländern die Gründung einer gemeinsamen Anti-Terror-Truppe besiegelt. An dem Sondergipfel der sogenannten G5-Staaten in Bamako nahm am Sonntag auch Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron teil, der Militärgerät im Wert von acht Millionen Euro zusagte.

Malis Staatschef Ibrahim Boubacar Keïta empfing die Präsidenten des Tschad, von Mauretanien, Burkina Faso und dem Niger in der Hauptstadt Bamako. Sie sagten jeweils zehn Millionen Euro für den Aufbau der multinationalen Anti-Terror-Truppe zu. 50 Millionen Euro wurden bereits von der Europäischen Union versprochen.

Allerdings benötigt die neue Truppe insgesamt 423 Millionen Euro, wie Keïta bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem französischen Kollegen Macron hervorhob. Bei der Finanzierung sei Eile geboten, weil diejenigen, die die neue Truppe bekämpfen soll, „nicht warten“.

Frankreich sichert materielle und logistische Unterstützung zu

Macron sagte, es sei nicht nötig, alle Finanzmittel einzusammeln, bevor die Truppe mit ihrem Einsatz beginne. Frankreichs Staatschef sicherte bis Jahresende materielle und logistische Unterstützung im Wert von acht Millionen Euro, darunter 70 Militärfahrzeuge.

„Das Wichtige ist, dass diese gemeinsame Truppe im Herbst voll einsatzbereit ist“, hob Macron hervor.

Um die fehlenden Mittel einzuwerben, soll demnächst eine Geberkonferenz für die G5-Truppe stattfinden. Er sei guten Mutes, dass auch die Bundesregierung nach dem deutsch-französischen Ministerrat am 13. Juli die neue internationale Allianz unterstützen werde, sagte Macron.

Der UN-Sicherheitsrat hatte die Gründung der neuen Anti-Terror-Gruppe am 21. Juni zwar begrüßt, sie aber weder mit einem Mandat noch mit Mitteln ausgestattet.

G5 agiert in der Sahel-Zone

Tschad, Mauretanien, Mali, Niger und Burkina Faso hatten sich im Februar als G5 zusammengeschlossen, um mit einer 5000 Mann starken Einheit islamistische Extremisten in der Sahel-Region zu bekämpfen.

Sie soll ihren Stützpunkt im zentralmalischen Sévaré haben und den französischen Einsatz „Barkhane“ gegen Dschihadisten in der Sahel-Zone sowie die UN-Mission in Mali (Minusma) ergänzen.

Die Bundeswehr unterstützt in Mali die EU-Mission sowie Minusma mit mehreren hundert Soldaten. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich hatte im Januar 2013 militärisch eingegriffen, um das Vorrücken von Islamisten und Tuareg-Rebellen vom Norden in den Süden Malis zu stoppen und die geschwächten Regierungstruppen zu unterstützen. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion