Willy Wimmer über den Kompromiss beim EU-Gipfel – und die UN und ihre demokratiefeindlichen Konzepte

Von 30. Juni 2018 Aktualisiert: 30. Juni 2018 14:13
"Es steht zu erwarten, dass die UN über die Beschlüsse der EU erst recht in die Lage versetzt werden, ihre demokratiefeindlichen Konzepte umzusetzen", so CDU-Urgestein Willy Wimmer in einem Gastbeitrag.

Man muss zweimal hinsehen, was diese Entscheidung in Brüssel anbetrifft. Dabei kann einem „übel“ werden, was den normalen Sprachgebrauch angeht. Dafür gibt es mehrere Gründe.

In Brüssel sitzen mehrheitlich jene Staats-und Regierungschefs zusammen, die erst die krisenhafte Migrationsentwicklung seit 2015 zu verantworten haben. Deren Interesse ist darauf gerichtet, bei Wahlen nicht zur Verantwortung gezogen zu werden. Eine Lösung der gewaltigen Probleme ist durch diese Leute nicht zu erwarten.

Lediglich Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat eine klare Linie vorgegeben: keinen Menschen ohne Rechtsgrund nach Europa reinzulassen und diejenigen, die es dennoch nach Europa geschafft haben, wieder aus EU-Europa herauszubringen.

Den Menschen in EU-Europa wird Sand in die Augen gestreut, wenn bei Ausschiffungszentren innerhalb oder außerhalb der EU die Vereinten Nationen oder Unterorganisationen der UN ins Spiel gebracht werden.

Es sind gerade die Vereinten Nationen, die staatsfeindliche Konzepte über die Köpfe der EU-europäischen Bevölkerung hinweg mit ihren „Sozialversuchen“ und Umsiedlungsprojekten umzusetzen versuchen. Es steht zu erwarten, dass die UN und die Migrationsorganisation der UN über die Beschlüsse der EU erst recht in die Lage versetzt werden, ihre demokratiefeindlichen Konzepte umzusetzen.

Der EU-Gipfel hat den Staats-und Regierungschefs noch nicht einmal Luft verschafft. Europa steht vor einem selbstverschuldeten Scherbenhaufen, der das Ende der EU bedeuten kann. Damit haben die Staats-und Regierungschefs dem berechtigten Wunsch der Menschen in Europa auf Frieden, Sicherheit und Wohlstand den größtmöglichen Schaden zugefügt.

Es muss erst der amerikanische Präsident Donald Trump am 16. Juli 2018 mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zusammentreffen, um dem europäischen Kontinent wieder Hoffnung auf Frieden und gute Nachbarschaft zu geben. Die Verantwortlichen in EU-Europa sind zahnlose Tiger, zum Schaden von uns allen.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, ,