Frankreichs Präsident sprach von der Wurzel des "islamistischen Terrorismus". Die US-Regierung zensierte ihn daraufhin.Foto: Screenshot Youtube / White House Gov.

Zensur im Weißen Haus: Hollande durfte nicht „islamistischer Terrorismus“ sagen

Epoch Times3. April 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 15:46
„Islamistischer Terrorismus“ – diesen Ausdruck benutzt die US-Regierung nicht. Deshalb löschte sie ihn aus einer Aussage des französischen Präsidenten Hollande. Als Journalisten dies bemerkten, entschuldigte man sich für einen „technischen Fehler“.

Die Obama-Regierung ist unter Beschuss, weil sie eine Aussage von Frankreichs Präsidenten Hollande zensiert hat – in einem offiziellen Video-Mitschnitt des Weißen Hauses. Dies berichtet die Daily Mail.

Als Hollande den Satz sagt: „Aber wir sind uns auch darüber im Klaren, dass die Wurzeln des Terrorismus, des islamistischen Terrorismus, in Syrien und Irak liegen …“ bricht auf einmal die Stimme der Dolmetscherin ab, die wieder einsetzt, wenn es unverfänglich wird. Die Worte „islamistischer Terrorismus“ waren dabei ausgelassen. Die Phrase wird von der Obama-Regierung tunlichst gemieden, die stattdessen „gewalttätiger Extremismus“ sagt, wie Daily Mail anmerkte.

Vom offiziellen Video der US-Regierung existieren nun zwei verschiedene Versionen auf Youtube, weil der Eingriff nach seiner Enttarnung ausgebessert wurde, mit Hinweis auf einen technischen Fehler.

Hier jeweils bei Minute 4.40:

Zensiert:

https://youtube.com/watch?v=m4Q_dbP4BbU%23t%3D4m40s%3Cb%3E%3C

Korrekt:

https://youtube.com/watch?v=YoW61vwDG6w%23t%3D4m40s

Der Satz fiel am Donnerstag bei einem Meeting. Am späten Freitag abend erschien die „Verbesserung“. Im englischen Transkript, das an Journalisten herausgegeben wurde, war die Übersetzung komplett.

Screenshot der Daily Mail:

Die gelbe Stelle wurde übersprungen.

(rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion