JerusalemFoto: THOMAS COEX/AFP/Getty Images

Zentralrat der Juden: Die EU sollte Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennen

Epoch Times23. Dezember 2017 Aktualisiert: 23. Dezember 2017 12:10
Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat Europa aufgerufen Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Sie sollten dem Beispiel der USA folgen.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat Europa aufgerufen, ebenso wie die US-Regierung Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen.

US-Präsident Donald Trump habe mit seiner Anerkennung „eigentlich nur einen Punkt benannt, der sowieso schon Fakt ist“, sagte der Zentralratspräsident Josef Schuster der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagsausgabe).

Das israelische Parlament, der Staatspräsident, der Ministerpräsident und die Mehrheit der Ministerien haben ihren Sitz in Jerusalem. Staatsbesuche finden in Jerusalem statt.“

Insfoern halte er eine Anerkennung Jerusalems durch die EU-Staaten „für einen naheliegenden und guten Schritt“, fügte Schuster hinzu. Trump hatte vor zwei Wochen Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt. Seitdem demonstrieren Menschen in muslimischen Ländern gegen die Entscheidung.

Schuster nannte Trump „diplomatisch durchaus geschickt“. Der US-Präsident habe „weder von West- oder Ostjerusalem“, aber auch „nicht von ganz Jerusalem, sondern nur von Jerusalem als solchem“ gesprochen. Da die Region derzeit „gerade nicht unbedingt stabil sei“, ließe sich aber „darüber streiten, ob der Zeitpunkt der ideale war“, räumte der Zentralratspräsident ein. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion