Junge Flüchtlinge in Griechenland.Foto: LOUISA GOULIAMAKI/AFP/Getty Images

Zugang zu sicheren Staaten – auch Deutschland: Regierungsberater schlagen „Klimapass“ für Klima-Flüchtlinge vor

Epoch Times31. August 2018 Aktualisiert: 31. August 2018 12:33
Ein "Klimapass" soll nach dem Willen eines Beratergremiums der Bundesregierung Menschen den Zugang zu sicheren Staaten gewähren.

Ein „Klimapass“ soll nach dem Willen eines Beratergremiums der Bundesregierung Menschen den Zugang zu sicheren Staaten gewähren, die vor den Folgen des Klimawandels fliehen.

„Bisher besteht nur unzulänglich Schutz und Unterstützung für Menschen, die aufgrund des Klimawandels ihre Heimat verlassen müssen“, heißt es in einer Erklärung, die der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen (WBGU) am Freitag veröffentlichte.

Er empfehle der Bundesregierung, einen solchen Pass als „Zeichen der internationalen Gerechtigkeit und Verantwortung“ vorzuschlagen.

Als Aufnahmeländer für Klimaflüchtlinge sollten sich dem Expertengremium zufolge Staaten zur Verfügung stellen, die viele Treibhausgase ausstoßen – das beträfe auch Deutschland. „Der Klimapass sollte zunächst der Bevölkerung kleiner Inselstaaten, deren Staatsgebiet aufgrund des Klimawandels unbewohnbar zu werden droht, Zugang und staatsbürgergleiche Rechte in sicheren Staaten gewähren“, schreibt der WBGU. Vorbild solle der Nansen-Pass für Staatenlose sein, der nach dem Ersten Weltkrieg ausgestellt wurde.

Außerdem schlägt der Beirat vor, Menschen, die von Klimaschäden betroffen sind, zu klareren Rechtsansprüchen gegenüber Großunternehmen zu verhelfen, etwa über effektive Klagemöglichkeiten über Staatsgrenzen hinaus.

Für „einige aussichtsreiche Pionierklagen“ solle der Bund im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit die Prozesskostenrisiken übernehmen, „um diesen kurzfristig Rechtsschutz zu ermöglichen.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion