Zuwanderung in vollem Gange: Spanische Seenotrettung bringt mehr als 500 Flüchtlinge nach Europa

Epoch Times28. Mai 2018 Aktualisiert: 28. Mai 2018 10:27
Die Zuwanderung nach Europa ist in vollem Gange. Es werden täglich Hunderte Menschen im Mittelmeer aufgesammelt und nach Europa befördert.

Die Migrantenkrise ist in vollem Gange: Am Donnerstag und Freitag haben Frontex und Aktivisten knapp 1500 Flüchtlinge aus dem zentralen Mittelmeer geholt und nach Italien befördert.

Der spanische Seenotrettungsdienst hat nach eigenen Angaben am Wochenende 532 an Bord genommen, die von Nordafrika aus das Mittelmeer überqueren wollten.

Am Sonntag nahm er vor der südspanischen Küste 239 Migranten auf, die in acht  Booten unterwegs waren. Am Samstag waren es 293 Flüchtlinge, die in neun Booten saßen. Wie der Dienst weiter mitteilte, sanken am Sonntag drei Boote, unmittelbar nachdem deren Insassen gerettet worden waren. Grund war demnach der schlechte Zustand der Boote.

Die Entwicklung zeigt, dass kein Ende der Zuwanderung nach Europa in Sicht ist.

In Spanien kommen nach Italien und Griechenland die meisten Migranten an, die über das Mittelmeer in die Europäische Union gelangen wollen. Im vergangenen Jahr trafen laut der Internationalen Organisation für Migration (OIM) mehr als 22.400 Neuankömmlinge auf dem Meerweg in Spanien ein.

223 kamen demnach bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer in oft überfüllten und nicht seetauglichen Booten ums Leben. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion