Sicherheitspersonal in Sri Lanka vor der St Anthony's Shrine Kirche, auf die zwei Tage zuvor ein Anschlag verübt wurde.Foto: LAKRUWAN WANNIARACHCHI/AFP/Getty Images

Zwei muslimische Brüder sprengten sich in Hotels in Sri Lanka in die Luft

Epoch Times23. April 2019 Aktualisiert: 23. April 2019 14:13
Ein muslimisches Bruderpaar aus Sri Lanka ist für zwei Selbstmordanschläge auf Hotels in Colombo verantwortlich. Die beiden hätten sich in den Hotels Shangri-La und Cinnamon Grand in die Luft gesprengt, erfuhr AFP aus Ermittlerkreisen.

Zwei der Selbstmordanschläge auf Hotels in Colombo sind von einem muslimischen Bruderpaar aus Sri Lanka verübt worden. Die Söhne eines wohlhabenden Gewürzhändlers hätten sich als Gäste ausgegeben und sich in den Hotels Shangri-La und Cinnamon Grand in die Luft gesprengt, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag aus Polizeikreisen.

„Terrorzelle“ in Familie

Ein Ermittler sagte, die Brüder seien beide Ende zwanzig gewesen und hätten innerhalb ihrer Familie eine „Terrorzelle“ gebildet. Sie seien führende Mitglieder der Islamistengruppe National Thowheeth Jama’ath (NTJ), die von der Regierung für die Anschläge verantwortlich gemacht wird.

Ein Anschlag gescheitert

Weiter hieß es, ein Anschlag auf ein viertes Hotel sei geplant gewesen, aber gescheitert. Ob die Bombe dort absichtlich nicht gezündet wurde oder nicht funktionierte, war zunächst unklar.

Bei der Anschlagsserie auf drei Hotels und auf drei Kirchen waren am Ostersonntag mehr als 320 Menschen getötet worden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion