Alle schweigen, Bestsellerautorin Petra Paulsen redet im Exklusiv-Interview bei Epoch Times

Von 14. Dezember 2019 Aktualisiert: 29. März 2021 11:53
Petra Paulsen, Lehrerin, schrieb 2016 eine Rundmail: "Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, worauf warten wir in Deutschland, in Europa – auf die nächste Großrazzia, neuerliche Terrorwarnungen, einen weiteren Anschlag eines islamistischen Einzeltäters oder auf den ganz großen Knall???"
Mit einer ausführlichen Rundmail, die sie im August 2016 an die sogenannten Eliten in Deutschland verschickte, meldete sich die Hamburger Lehrerin Petra Paulsen schließlich auch in der Epoch Times zu Wort, denn auf Antworten  wartete sie bis auf zwei Ausnahmen vergeblich.
Es folgten zwei offene Briefa an die Bundeskanzlerin, daraufhin eine Einladung zu einer ZDF Fernsehshow mit Marietta Slomka, Interviews auf dem Youtubekanal von Schrang TV und schließlich landete sie mit Deutschland außer Rand und Band – Zwischen Werteverfall, Political (In)Correctness und illegaler Migration“ einen SPIEGEL BESTSELLER. Die Nachfolge wird jetzt sicherlich ihr neues Buch „Zvilcourage“ antreten, das gespickt voll ist mit Beobachtungen, dokumentierten Gesprächen, Hintergrundrecherchen und verschiedensten Dokumentationen. Eine Fundgrube.
Zivilcourage ist für Petra Paulsen normal, aber es erschreckt sie, dass viele Bürgerinnen und Bürger in Angst erstarren und eine Spaltung des Landes statt offener Diskussionen um sich greift.
Die begeisterte Motorradfahrerin Petra Paulsen bleibt am Ball, bei einem Interview im Berliner Büro der Epoch Times hatten wir Gelegenheit, mit ihr über ihre aktuellen Erfahrungen zu sprechen und über ihre Sorgen, die unser aller Leben in Deutschland betreffen. Denn sie ist weiterhin an einer Hamburger Schule tätig, Mutter von drei fast erwachsenen Kindern und unterwegs in Deutschland und für Deutschland.

Hier das Interview in voller Länge:



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion