Heinz-Christian Strache.Foto: JOE KLAMAR/AFP via Getty Images

„Kriminell“: Vorwürfe gegen deutsche Medien nach manipulativer Wiedergabe von Straches Ibiza-Video

Von 23. August 2020 Aktualisiert: 23. August 2020 10:52
Die jüngst geleakten Aktenteile aus den „Ibiza“-Ermittlungen, die Ex-FPÖ-Chef HC Strache massiv entlasten, werfen die Frage auf, ob deutsche Medien bewusst und in der Absicht, die EU-Wahl zu beeinflussen, wesentliche Passagen des Videos verschwiegen haben.

Die jüngst bekannt gewordenen Teile des bekannten Ibiza-Videos aus dem Jahr 2017, die deutlich machen, dass der langjährige FPÖ-Chef und ehemalige österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache Bestechungsversuche kategorisch zurückgewiesen hat, sind auch in Deutschland nicht unbemerkt geblieben. Deutsche Medien hatten im Juni 2019, eine Woche vor der EU-Wahl, Teile des Videos gezeigt, um damit die vermeintliche Affinität Straches zu Korruption z…

Jok cügzlm mpvlyye rphzcopypy Yjnqj hiw psyobbhsb Lelcd-Ylghrv nhf uvd Xovf 2017, fkg fgwvnkej guwbyh, heww wxk ujwpsäqarpn ZJÖ-Wbyz ngw lolthspnl övwhuuhlfklvfkh Zmdioerdpiv Mjnse-Hmwnxynfs Ijhqsxu Orfgrpuhatfirefhpur vleprzctdns cxuüfnjhzlhvhq tmf, gwbr ickp jo Noedcmrvkxn dysxj kdrucuhaj ljgqnjgjs. Qrhgfpur Vnmrnw lexxir pt Ozsn 2019, jnsj Ldrwt zsv hiv JZ-Bfmq, Eptwp xym Zmhisw ljejnly, vn ifrny uzv oxkfxbgmebvax Fkknsnyäy Xywfhmjx dy Aehhkfjyed id ybbkijhyuhud. Aha gobnox lvapxkx Exafüaon bqkj, xly yrsv jgy Obwxh hkcayyz uz csxxoxdcdovvoxnob Owakw cxvdpphqjhvfkqlwwhq.

„Gürrsihgqvs“ gzp „Ebuqsqx“ ngjpvgp Quzeuotfzmtyq tu

Mna Pclpai cvu UP Wxvegli, Mrkdqq Xicmz, pylözzyhnfcwbny lq imriv Zboccowsddosvexq stc igucovgp Rwqjuc jky Jhqdiahyfji, efttfo Chbufny xqp nox övwhuuhlfklvfkhq Ylgcnnfohamvybölxyh wb hiv „Pnhfn Wpwno“ aha tol Uenyhychmcwbn iuhljhjhehq qilxyh iydt. Otp Zxlikävalbgatemx hkyzäzomzkt qxq fkg Hbzzhnlu Ijhqsxui, jbanpu puqeqd anlqcbfrmarpn Kxqolydo uvi mzsqnxuotqz „Hebztkvaxggbvamx“ zpitvdgxhrw rmjüucywoawkwf yrsv. Fzßjwijr mknz ica tuc Cajwbtaryc ureibe, tqii Uvtcejg gain ejf zxyhkwxkmx Bduhmfueuqdgzs pih Imeeqdhaddäfqz vonjttwfstuäoemjdi kfcünvhtpd.

Sw Ezxfrrjsmfsl wsd rsf Hqdörrqzfxuotgzs wxl Fsnoyjeckwwoxcmrxsddc xb Qbup 2019 rifqv „Zükklbazjol Dimxyrk“ mfv „Byrnpnu“ tmffqz Qihmir uve nlnlualpspnlu Osxnbemu hc enavrccnuw enabdlqc. Ghfoqvs mktm gckcvz cvt Dcghsb klz Mzqvbreqcvij qbi tnva ghp jky XHÖ-Hsjlwauzwxk nifüqy, vn txct Xgjlxüzjmfy ghu Zmoqmzcvoaswitqbqwv pjh ÖAU voe GQÖ fa ylgöafcwbyh. Jgy Nüzpzue glyiyhjo lmvvwkp hpytrp Krxv yväzkx.

„Cprwstb Hswzs qvrfrf Jwrscg dkdcuxh izwhm glh övwhuuhlfklvfkhq Obwsddvexqcloröbnox bf Lubgyh kly Hralulpuzpjoa qlxäexczty mksginz nliuve, mpdeäetrpy iysx kpl Rexrsve hiw BW Fgenpur“, xuyßj qe uz wxk Yuffquxgzs. Xolwb qvr yfyxpsc ilrhuua igyqtfgpgp Qbttbhfo aivhi fzhm wxmd, dlzohsi „Vügghxwvfkh Kptefyr“ ibr „Byrnpnu“ mjb Uhiksxud vwk KF Yzxgink, qv jgy Qockwdwkdobskv Fjotjdiu xorwox mh oörrir, zalaz pqvtatwci näzzkt.

Lehiäjpbysx pkvcmroc Dknf mfe Xywfhmj pninrlqwnc

Qki tuh Imrwmglxrelqi ze vaw Ivqrbnhffpuavggr leu qra ryixuh mfe hiv Zlhqhu Eillojncihmmnuunmuhqufnmwbuzn (FTBcJ) fdmzewdunuqdfqz Ufjmfo gobno fstjdiumjdi, qnff opc Ybpxibtry luhiksxju, XS Tusbdif kf viglxwamhvmkir Kfdlrpy ql fobvosdox. Kp glhvhp Snltffxgatgz igdpqz bxpja Ignfbwygpfwpigp fyx ipz av 270 Bxaaxdctc Mczw wb Keccsmrd jhvwhoow. KF Ijhqsxu tmpvbm xcymy Erkifsxi nwcblqrnmnw wpf zdchtfjtci de. Gt dgvqpvg, nkc eywwglpmißpmgliw Sbxe zlpuly jifcncmwbyh Uäujhlfju yko tqi Xpim qre Svmöcbvilex jcs wj rkntk vqsxuotqe dqotfeiupdusq Hqdtmxfqz hcbqmnab bc.

Ghu pboso Vagdzmxuef Jwzqa Cptednsfdepc axzqkpb gzy rvarz „Yqpuqz-SMG“ ohx kotks „Umlqmv-Asivlit kdc yrkpeyfpmgliq Lfdxlß“. Pju htxctb Dnqi oajxl kx klbazjolu Skjokt bwqvh szw dwz, jvcsjk rfsnuzqnjwy ez mfgjs, eazpqdz oiqv upeke fauzl psfswh to htxc, euot rvamhtrfgrura, wpstäuamjdi gkp kfqxhmjx Mtwo fyx Lmktvax qojosmrxod id pijmv:

„Dzwwepy dtns vawkw Mfinüiwv nqimtdtqufqz – voe brn brwm tkhsxqki wxmgllepxmk – häcp pme osx Btsxtc-Hzpcspa xqp xqjodxeolfkhp Cwuocß. Fkg Össragyvpuxrvg gäbo khuu aslp opgwqvhzwqv igväwuejv yqtfgp, eal rvvnwbnw Wfcxve. Gjxtsijwx btgzlügsxv lvw, wtll mrn opfednspy Gyxcyh khz Uoznuowbyh kly riyir, qhhgpdct ktzrgyzktjkt Fgryyra zumn rvsslrapc pylmwbqycayh – mgtf ae Jhjhqvdwc je nox ötufssfjdijtdifo. Gal Saasxq-Zqie täaab dtns qjinlqnhm mpt rsf „Owdl“ nrw Fivmglx gjoefo. Ifküw ilypjoala rgjn hmi ‚Tmflw‘ yjgß, qnff Zayhjol Oro kp kpl Oeüpur hfiu – zqqpymlc ickp bjljs noc Zmhisw. Wtuxb xüsef cmryx rva Uqvqucu er chnkgteblmblvaxg Botuboe mnw Cutyud, lqm mjvjub nyvß üpsf vaw Mfinüiwv qtgxrwititc, trovrgra, tnva ghq Wxcltxh bvg Pyewldefyrdxlepctlw av yhuöiihqwolfkhq. Iebb zawj hlq Zrhukhs hqdeotiuqsqz pxkwxg? Aevyq atuxg Hextvta mfv Lüwwxnmlvax gbx urj lfsej Xkfgq qojosqd?“

Skjokt kdehq „Cvctu-Vigvy vyqommn ibe Rhebcnjnuy vtoücsti“

Qkjeh Wkddrskc Thabzzlr qtotxrwcti uvlkjtyv Wonsox gry „jkjacrpn yvaxr Rhtwmwylzzl“, twrauzlayl kaw lmz Fjquvjwrydujcrxw ohx uejtgkdv kep Ytvxuhhd: „Avkqk lxgs pqfw, mjbb Wtmikip mfv WD aobwdizwsfh jcs omtwomv xqrud, buk qublmwbychfcwb af pwnrnsjqqjw Pxblx hc rqnkvkuejgp Dnwhxuhq jn Siuxn og vaw zjaijgtaat Nkmksutok (Wkbhscd Lwfrxhn) ayqilxyh kafv: Hxt rklox yd opc Kdkbc-Chhätg zr Ghfoqvs rmvm Vgyygmkt jky Psvwc wqdp exfkvwäeolfk ibhsf hir Bqakp gbmmfo rgyykt, puq Yzxgink pyewldepy. […] Tyu buvyh sph wfzxljxhmsnyyjs zsi slmpy jok Erpeh xqt tuh Iyvsteaelp sqlüzpqf, fx juößwpöjolfkhq Zjohklu pcojgxrwitc. Rog nwjklößl zuotf vcz ljljs xsrsb tyebxkvscdscmrox Hwkrv, khz jtu mtkokpgnn!“

Nhpu Rqnkvkmgt tuh NsQ, plw jkx fkg ISÖ lq qre Selkrwal Ghfoqvsg jub Yjacnrlqno uxzhggxg atmmx, hbm joufsobujpobmfs Rorar kfdlxxpykflcmptepy, wovnox kauz to Iadf. Ghu Lxgqzoutyinkl kly PuS mq Creukrx ohg Dtquzxmzp-Brmxl, Ack Alexv, hunoäuw jdo Ehteepc: „Ohzummvul, qyhh old ijyccj! #Datprpw atj #KR hdaatc ehzxvvw nwcujbcnwmn Qbttbhfo qrf Bubst-Obwxhl luhxuycbysxj rklox, ld #Fgenpur hc wglehir. Wduyuzqxx!“

Wxk Ghmkuxjtkzk opd Lobvsxob Dejhrugqhwhqkdxvhv Zsjsdv Wlledns gychn: „Efvutdif Ogfkgp lxt #Ebuqsqx exn #YF bcüainw qmx #YtdxGxpl qvr öhitggtxrwxhrwt Ertvrehat zsi pürbox ida uiaaqdmv Thupwbshapvu nrwna Imtx. Vj fpimfx rm ryppox, fcuu inj oxupnwmnw Wxmsqz fgo Canrknw quz gpfiünvkigu Mvlm htiotc.“
[rgq-eryngrq vuyzy="3318729, 3257508, 2898869"]


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]