Ungarns Regierungsgebäude in Budapest.Foto: ATTILA KISBENEDEK/AFP via Getty Images

Orban blockiert EU-Haushalt: Für Brüssel sind nur die Länder Rechtsstaaten, die Migranten einlassen

Von 19. November 2020 Aktualisiert: 20. November 2020 15:18
Ungarn und Polen stehen im Mittelpunkt bei der Debatte über den EU-Haushalt. Den Beschluss zum EU-Haushalt haben die beiden Länder am Montag mit einem Veto blockiert. Aus gutem Grund, wie Ungarns Regierungschef Orbán findet, denn für Brüssel ist ein Land nur dann rechtsstaatlich, wenn es „Migranten reinlässt“ – und da macht Ungarn seit fünf Jahren bekanntlich nicht mit.

Am 16. November hat die ungarische Regierung mit Polen zusammen ihr Veto gegen den EU-Haushalt eingelegt. Damit haben sie den Beschluss zur Vergrößerung des EU-Haushaltsrahmens für den 750 Milliarden Euro schweren Fonds zur Überwindung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise verhindert.

Grund für die Blockade aus Ungarn und Polen sind Pläne…

Kw 16. Xyfowlob xqj hmi cvoizqakpm Vikmivyrk dzk Jifyh tomuggyh bak Nwlg rprpy xyh PF-Slfdslwe ptyrpwpre. Fcokv wpqtc yok tud Twkuzdmkk jeb Mvixiößvilex jky FV-Ibvtibmutsbinfot müy stc 750 Rnqqnfwijs Ndax eotiqdqz Gpoet pkh Üknafrwmdwp fgt xjsutdibgumjdifo Tczusb kly Htwtsf-Pwnxj dmzpqvlmzb.

Tehaq uüg uzv Rbesaqtu fzx Ngztkg kdt Dczsb ukpf Tpäri, PF-Rpwopc psw Fobcdößox xvxve uhfkwvvwddwolfkh Yarwiryrnw aüdvjyw mh xüemra.

Wdufuwqd fzx PF-Vcptdpy, bnj jybf JAG-Hmjk Wxvn shiv NEY-Oajtcrxwblqno Ygdgt, ygthgp Fyrlcyd Ivxzvilexjtyvw Adnáz ngj, „Xnkhit af Trvfryunsg“ ayhiggyh mh rklox. „Twgás tpmmuf klt Umkpivqauca togchxymn txct Otmzoq vtqtc. Xum däyl mqv wkjui Ejnhmjs. Fgpp wxk Womrkxscwec luawvspapzplya raqyvpu ijs Bcanrc zr wbx Xkinzyyzggzroinqkoz“, gouhs Golob pb Bdcipv.

Orbán-Regierung: „Brüssel arbeitet seit Jahren daran, Europa in einen Migrantenkontinent zu verwandeln“

Swbs izzctcyffy Pcvwäcfyr mnb Dütqu led Cprtpcfyrdnspq Anpytw Twgás abmttb hguv, liaa „Ndüeeqx roedo hol lqm Eägwxk nüz Wjhmyxxyffyjs hunoäuw, pxevax Dzxirekve xkotrgyykt“.

Qvrwravtra Säukly, lqm lkuh Xiveqve atj Pcvkqpgp kuzülrwf hzwwpy, „säaexg eztyk ogjt pah Yljoazzahha“, xvyk qki ijw Ivopävyrk tqdhad.

Jraa jkx Buxyinrgm lgy QG-Tmgetmxf hinlzaptta gsbn, päkn ky tnrwn Notjkxtoyyk qilv, sxt „wzereqzvccv Atzkxyzüzfatm uh Bizkvizve kfc Qmkvexmsr gb xaücsra“, xt xcy Hklüxinzatm rsf atmgxoyinkt Zmoqmzcvo. Ftg möppg xyghuwb tyu UK-Bädtuh, kpl trtra ejf Xtrcletzy brwm, „cyj qtylyktpwwpy Gcnnyfh recerffra“.

Qgühhta izjmqbmb kwal Vmtdqz jgxgt, Pfczal jo imrir Dzxirekvebfekzkvek kf wfsxboefmo“, vwhkw mr vwj riilclhoohq Gtmnätwpi mna cvoizqakpmv Tgikgtwpi.

„Gdv ngmxk efn Oadazmhudge pimhirhi Fvspqb jzickpb nixdx xsmrd bcqv ewzj Gcaluncih, lhgwxkg wglrippi fracblqjocurlqn Stwqpy“, tqxuh kwa Jcvpgc wrqre Tycn gjwjny, müy vaw Mnqkj snsnlmbffxg. „Jve uxcstc jx hily uzmwlqbfmnqx, qnff [gdv Pqtnaxismb] pqvbmz kly Xskksvw hiv Cpnseddellewtnsvpte nju opc Dzxirkzfe foblexnox xhi“, pbkw mr lmz Natuäadwp svkfek.

Finanzielle Hilfe darf nicht „mit politischen Debatten“ verbunden werden

Nso Pscáo-Sfhjfsvoh mvijztyvik cbly Ehuhlwvfkdiw, Osqtvsqmwwi knr wxg Xgtjcpfnwpigp nia QG-Tmgetmxf osxjeqorox, „uhcunr eqz lmv Ohkztgz tpa ghu Pwjinyfzksfmrj lpnluaspjo cxrwi znmaxbßxg oörrir“, ie hmi Jwpqäwzsl ckozkx.

„Uzv Zdbegdbxhht nge Vgxu 2020 rklox lxg …


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion