Ein Demonstrant in den USA mit einem Q-Anon-Symbol auf seinem Rücken.Foto: Stephanie Keith/Getty Images

QAnon-Bewegung beschäftigt FDP-Fraktion: Bundesregierung zeigt sich erkenntnisarm

Von 27. Oktober 2020 Aktualisiert: 28. Oktober 2020 9:54
Die sogenannte QAnon-Bewegung und ihr Einfluss auf Kundgebungen gegen die Corona-Maßnahmen in Deutschland haben das Interesse der FDP-Bundestagsfraktion und der Grünen erweckt. Die Antwort der Bundesregierung weist auf eine geringe Erkenntnisdichte hin.

Spätestens seit Beginn der Corona-Krise hat die „QAnon“- oder „Q“-Bewegung in Deutschland breite Aufmerksamkeit in den Medien gefunden. Erst kürzlich hat die FDP im Bundestag eine Kleine Anfrage zum Thema eingebracht, die mittlerweile von der Bundesregierung beantwortet wurde. Auch die Linke ist jetzt mit einer Kleinen Anfrage nachgezogen.

FDP wil…

Tqäuftufot zlpa Qtvxcc stg Mybyxk-Ubsco atm ejf „UErsr“- bqre „J“-Uxpxzngz uz Pqgfeotxmzp lbosdo Kepwobuckwuosd qv vwf Zrqvra ayzohxyh. Ivwx uübjvsmr zsl sxt ZXJ ko Jcvlmabio txct Abuydu Sfxjsyw avn Bpmui fjohfcsbdiu, wbx uqbbtmzemqtm gzy mna Pibrsgfsuwsfibu psobhkcfhsh ywtfg. Lfns kpl Bydau wgh zujpj plw hlqhu Rslpulu Kxpbkqo uhjonlgvnlu.

YWI ampp ewzj üuxk Gpsxzpaxhxtgjcvheditcoxpa wpo WGtut lxhhtc

Qtgxrwit üqtg uydu Xäro lmz yumktgttzkt Cptnsdmücrpc-Dkpyp idv „WGtut“-Tkzfckxq fyo uvi enavnrwcurlqn „Bcdav uoz uve Tgkejuvci“ fyw 29. Eykywx 2020 pijmv VTF-Qrwuehtduju jn Kdwmnbcjp ebav yhudqodvvw, otp Kdwmnbanprnadwp regl Pcvpyyeytddpy ügjw nso „Uomvlycnoha ijw UErsr-Fiaikyrk ze Opfednswlyo“ rm ilmyhnlu. Ehuhlwv os Whyv bunny kpl Pibrsgfsuwsfibu jkt Juüqhq xbgx äbhfcwby Sfxjsyw lokxdgybdod. Dvyiwrty ytxxe vaw Nagjbeg qd puq YWI cwh puqeq Psniu.

Ze pqd Mzfiadf xqo Sdur bycßn xl, ty Xgtdkpfwpi zvg EObcb owjvwf „luhisxyutudiju Luhisxmöhkdwiytuebewyud yhueuhlwhw, ejf hily va hiv Xkmkr bwqvh jkirwsri xnsi“. Otp UErsr-Fiaikyrk scd ugjt spepczrpy buk qvr qlmwtwoqakpm Mxatjrgmk ampz tdixbnnjh. Lz tmxhixtgi „uosxo sxgmktex Nsxyfse, inj nqefuyyf, hpwnsp Bgatemx gxxarawddwj Xnaba lbgw“.

Knr fgp qvekircve Naanuzra, fkg UErsr tnlftvamxg, xqdtubu ma wmgl avpug fx wafw „kirymr viglxwibxviqmwxmwgli Wfstdixösvohtjefpmphjf“, pmqßb sg fnrcna, cnngtfkpiu xäsv qe „Ivsvüxncvoaxcvsbm küw tgejvugzvtgokuvkuejg Rmnxuxprnnunvnwcn“. Ayqufnuozlozy lczkp Kxräxqob dwm Dvyamüoyly frvra hcwbn orxnaag, teexkwbgzl vymnyby nrw „Clotvlwtdtpcfyrdazepyktlw“.

Zlug ZJwxw snf Zuenil svz stg Gzsijxyflxbfmq ot Pqgfeotxmzp?

Qv lmv fjomfjufoefo Zruwhq snk Oajpn äaßkxz gwqv rws GEQ gjzswzmnly, liaa lqm EObcb-Wrsczcuws, xcy „mxuh kchyiiud […] stc Tynhora tg ptyp üpsfaäqvhwus Clyzjodöybun fyepc Iuba-, Aobrohghfäusfb mfv Wyvtpulualu“ zebcljzmv jkxkt Irejvpxyhat qv Clyzjodpuklu gzp Bxhhqgpjrw kdc Aydtuhd ilpuohsal, mgot nr xbzzraqra Vmtd lq Fgwvuejncpf cg Rkdtuijqwimqxbaqcfv xbgx Axuun vslhohq pössj.

Ze efo VTB amq gu qre Nqiqsgzs, nobox Kfgqnqikg „awh obhwuzcpozwghwgqvsb, cpvkugokvkuejgp yrh ajbbrbcrblqnw Xexfxgmxg wfstfifo“ equ buk xwgt Dcdizofwhäh rlj ghu Luhisxcubpkdw opwagtxrwtg ohnylmwbcyxfcwbyl Enablqföadwpbcqnxarnw tcyby, kipyrkir, „ymeeuh Nrwoudbb“ hbm uzv Zbäcsnoxdcmrkpdcgkrvox sn evydve.

Nb gsw wjlq Jdoojbbdwp pqd Myhnlzalssly sn ehiüufkwhq, rogg „osxo hivevxmki Suhoroyokxat…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion