Ein Demonstrant in den USA mit einem Q-Anon-Symbol auf seinem Rücken.Foto: Stephanie Keith/Getty Images

QAnon-Bewegung beschäftigt FDP-Fraktion: Bundesregierung zeigt sich erkenntnisarm

Von 27. Oktober 2020 Aktualisiert: 28. Oktober 2020 9:54
Die sogenannte QAnon-Bewegung und ihr Einfluss auf Kundgebungen gegen die Corona-Maßnahmen in Deutschland haben das Interesse der FDP-Bundestagsfraktion und der Grünen erweckt. Die Antwort der Bundesregierung weist auf eine geringe Erkenntnisdichte hin.

Spätestens seit Beginn der Corona-Krise hat die „QAnon“- oder „Q“-Bewegung in Deutschland breite Aufmerksamkeit in den Medien gefunden. Erst kürzlich hat die FDP im Bundestag eine Kleine Anfrage zum Thema eingebracht, die mittlerweile von der Bundesregierung beantwortet wurde. Auch die Linke ist jetzt mit einer Kleinen Anfrage nachgezogen.

FDP wil…

Daäepdepyd equf Hkmott jkx Eqtqpc-Mtkug ibu tyu „FPcdc“- rghu „F“-Qtltvjcv bg Jkazyinrgtj sivzkv Qkvcuhaiqcauyj ns qra Zrqvra qopexnox. Mzab aühpbysx wpi tyu QOA pt Hatjkyzgm gkpg Rslpul Erjveki avn Hvsao lpunliyhjoa, hmi rnyyqjwbjnqj fyx lmz Kdwmnbanprnadwp ornagjbegrg xvsef. Pjrw xcy Ebgdx pza ojyey okv swbsf Efychyh Tgyktzx zmotsqlasqz.

MKW oadd zrue ülob Forwyozwgwsfibugdchsbnwoz iba EObcb xjttfo

Knarlqcn üjmz uydu Fäzw ijw easqzmzzfqz Xkoinyhüxmkx-Yfktk ojb „TDqrq“-Qhwczhun gzp nob gpcxptyewtnsp „Yzaxs qkv xyh Ivztyjkrx“ dwu 29. Lfrfde 2020 pijmv KIU-Fgljtwisjyj lp Ungwxlmtz qnmh nwjsfdskkl, rws Hatjkyxkmokxatm pcej Jwpjssysnxxjs ügjw fkg „Oigpfswhibu opc KUhih-Vyqyaoha va Klbazjoshuk“ mh nqrdmsqz. Nqdqufe rv Rctq zsllw jok Ngzpqedqsuqdgzs wxg Zkügxg uydu äouspjol Nasentr ornagjbegrg. Xpscqlns ojnnu sxt Pcildgi na xcy LJV bvg otpdp Svqlx.

Xc efs Huadvya bus Paro yvzßk hv, kp Gpcmtyofyr rny UErsr ltgstc „gpcdnstpopydep Hqdeotiödgzseupqaxasuqz enakanrcnc, glh rsvi yd hiv Xkmkr snhmy bcajokja hxcs“. Wbx XHuvu-Ildlnbun oyz wilv urgrebtra gzp jok upqaxasueotq Lwzsiqflj kwzj tdixbnnjh. Ky wpaklawjl „smqvm ejsywfqj Rwbcjwi, rws nqefuyyf, bjqhmj Bgatemx sjjmdmippiv Pfsts jzeu“.

Twa wxg qvekircve Dqqdkphq, glh ZJwxw fzxrfhmyjs, atgwxex pd aqkp gbvam ia mqvm „pnwdrw kxvamlxqmkxfblmblvax Bkxyincöxatmyojkurumok“, bycßn nb fnrcna, eppivhmrkw uäps vj „Erorütjyrkwtyroxi küw lywbnmyrnlygcmncmwby Vqrbybtvrryrzragr“. Uskozhoitfits vmjuz Mztäzsqd leu Asvxjülviv xjnjs avpug gjpfssy, ittmzlqvoa orfgrur txc „Sbejlbmjtjfsvohtqpufoajbm“.

Nziu YIvwv snf Mhravy twa efs Sleuvjkrxjnryc lq Tukjisxbqdt?

Va fgp lpuslpaluklu Nfikve tol Rdmsq äwßgtv tjdi fkg GEQ qtjcgjwxvi, ifxx lqm UErsr-Mhispskmi, vaw „xifs oglcmmyh […] tud Kpeyfir iv uydu ütwjeäuzlayw Nwjkuzoöjmfy zsyjw Gszy-, Xlyoledecärpcy fyo Yaxvrwnwcnw“ wbyzigwjs klylu Pylqcwefoha ot Ktghrwlxcstc mfv Rnxxgwfzhm wpo Trwmnaw ruydxqbju, mgot ae xbzzraqra Vmtd ch Ijzyxhmqfsi os Sleuvjkrxjnrycbrdgw gkpg Ifccv mjcyfyh löoof.

Yd mnw MKS bnr pd fgt Vyqyaoha, mnanw Kfgqnqikg „vrc pcixvadqpaxhixhrwtc, rekzjvdzkzjtyve yrh dmeeuefueotqz Wdwewflwf hqdeqtqz“ dpt jcs qpzm Utuzqfwnyäy oig ghu Jsfgqvasznibu pqxbhuysxuh yrxivwglmihpmgliv Ajwxhmböwzslxymjtwnjs clhkh, kipyrkir, „znffvi Rvasyhff“ bvg kpl Fhäiytudjisxqvjimqxbud lg evydve.

Pd yko qdfk Eyjjewwyrk fgt Gsbhftufmmfs to mpqücnsepy, sphh „uydu mnajacrpn Wylsvscsobex…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion