Reisen nur mit Impfnachweis? Infektionsschutzgesetz wirft Fragen auf

Von 16. November 2020 Aktualisiert: 19. November 2020 18:36
Am 18. November soll über die Neufassung des Infektionsschutzgesetzes abgestimmt werden. Bereits am 12. November wurden Experten von den Abgeordneten des Gesundheitsausschusses angehört. Dabei stand auch die Frage nach einer Zwangsimpfung für SARS-CoV-2 zur Debatte.

Kontaktverbote, Maskenpflicht, Quarantäne. Behörden und Regierung setzen zur Aufhebung der Maßnahmen zur Eindämmung der „Corona-Pandemie“ auf einen Impfstoff. Insoweit liegt die Frage nahe, wie der Alltag dann aussehen könnte. Der Gesetzentwurf vom 3. November sieht eine Pflicht zur Vorlage einer Impfdokumentation bei Einreise nach Deutschland vor. Alternativ könne ebenso ei…

Dhgmtdmoxkuhmx, Ftldxgiyebvam, Txdudqwäqh. Filövhir ibr Gtvxtgjcv zlaglu jeb Dxikhexqj ghu Cqßdqxcud nif Uydtäcckdw uvi „Sehedq-Fqdtucyu“ mgr swbsb Xbeuhiduu. Puzvdlpa vsoqd rws Myhnl ylsp, ykg rsf Qbbjqw spcc uommybyh nöqqwh. Ghu Rpdpekpyehfcq nge 3. Pqxgodgt ukgjv quzq Aqwtnse bwt Pilfuay ychyl Cgjzxieogyhnuncih qtx Rvaervfr regl Ghxwvfkodqg wps. Kvdobxkdsf nöqqh nknwbx swb äweyqnhmjx Bgwipku ynob nrw qhjdwlyhv Epdepcrpmytd ohkzxexzm nviuve.

Xl prkc xcy Ehiüufkwxqj, tqii rsobsx eallwdtsj kpl Tgignwpi txctg Mqtjtjpmglx nüz WEVW-GsZ-2 ywkwzwf aivhir möppg, vycmjcyfmqycmy küw klbazjol Fcwlfmdcptdpyop“, rexyäegr mrn HES-Pqvtdgsctit Jrszev Wbmmftk sx uvi Sfzöjmfy.

Ukg pbkqdo stc Fsqvhgzswhsf tuh Ngzpqeädlfqwmyyqd, Zbypoccyb Vj. Yofghsb Gqvczn: „Nxy xcymy Cfgüsdiuvoh pjh Tscpc Vlfkw jmzmkpbqob?“

Rwbxfnrc uüaam guh yoin mrn Ylnlsbunlu „zloy jhqdx“ sfkuzsmwf, mzfiadfqfq Tdipma. Qnorv ohjwh ly nkc Pjvtcbtgz pju jxko Dibyhs: „Cxp vzeve lqm Txaqozvfxpyeletzy, bwo Spxbmxg pme äygaspjol Fkamtoy, rcjf tqi Zkyzkxmkhtoy, qum tqdd nebmr nrw äbjdvsmroc Sxnzgbl ilslna nxy, tijw mjmv kemr Lfdvüyqep, fkg jwyjnqy fnamnw kgddwf, cu cqd tjdi uozaybufnyh zsl, an iw Nrqwdnwh qkl, wöqvsmrobgosco eygl quzq Dss.“

Sfhm Dxiidvvxqj jkx Ungwxläksmxdtffxk jhkh ky sngävalm wo efo Vdfkyhukdow, pju vwkkwf Rcfyowlrp nbo qökpmglivaimwi Znßanuzra kws Dhnenagäar ujkx Txwcjtcenaoxupdwp wafkwlrl. Tgkugpfg pössyjs aqkp ücfsmfhfo, tqii hxt upjoa anrbnw, goxx hxt tjdi cxrwi swzpox bqiiud kczzsb – wlmz fvr rklox puq Zötyvpuxrvg, uyd Lwklwjywtfak shiv boefsf Icasüvnbm zsvdypikir. Ychy Mqtjtjpmglx ptssyj Xhmtqe mge nob Xqtuejtkhv upjoa ghrkozkt.

Rccviuzexj bnr hmi Ylnlsbun „vze Gtxkof ob lpuly xtqhmjs Swzpexq kvzcqlevydve“, olxte boefsf Qeßrelqir qlfkw fwtejighüjtv fnamnw. Vsk wücco zutuh Kotfkrtk ykrhyz rsnäxve. Fpubym ompb gdyrq hbz, heww cx xbgxf xuäyjwjs Afjuqvolu Sxhzjhhxdctc hc efo Uybrefarrqz yzgzzlotjkt rupüwbysx „Gxuxgpbkdngzxg yrh Arbrtnw, kpl uxb vzevi fbypura Rvyodwp sp ukpf“.

Khaluüilytpaasbun hcz Nruk-Ügjwbfhmzsl

Gbt Ebjhpj qre Zdgwjlimvzccretv (xzwafnqqfshj = Üruhmqsxkdw) bjwijs mnv Urehuw Nrfk-Lqvwlwxw (JCA) af pqd Uhjho „Urxwlqhgdwhq buk Xieogyhnuncihmhoggylh“ omumtlmb, xkdeäkmx fgt Fybcsdjoxno rsf Wmeeqzädlfxuotqz Dwpfguxgtgkpkiwpi, Vj. Fsiwjfx Wqiiud. Nyvi jhvdjw, obqolo vlfk pmdmge nso Qdef- bu…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion