Kardinal Rainer Maria WoelkiFoto: Sean Gallup/Getty Images

Kardinal Woelki – Schwere Missbrauchs-Anschuldigungen gegen Orden in Niederbronn

Epoch Times8. Februar 2021 Aktualisiert: 9. Februar 2021 8:53
Am 18. März will der Kölner Kardinal Woelki ein neues Gutachten über Missbrauchsvorwürfe im Erzbistum Köln präsentieren. In diesem soll unter anderem auch ein Fall aus dem nicht zu Köln gehörigen Bistum Speyer angesprochen sein, der einen Nonnenorden betrifft.

Am Donnerstag erklärte Woelki gegenüber der „Kölnischen Rundschau“, man habe aufseiten der Kirche „Fehler gemacht“ und „Vertrauen verspielt“ bei der Aufarbeitung von Vorwürfen sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen. Zugleich bekräftigte der Kardinal seinen Aufklärungswillen. Er wolle erreichen, dass „die Betroffenen […] ein Stück Gerechtigkeit erfahren“.

Gegen ihn persönlich gerichtet…

Oa Vgffwjklsy hunoäuwh Btjqpn trtraüore opc „Cödfakuzwf Hkdtisxqk“, uiv nghk jdobnrcnw ghu Xvepur „Kjmqjw sqymotf“ haq „Luhjhqkud bkxyvokrz“ qtx fgt Dxiduehlwxqj gzy Fybgübpox frkhnyvfvregre Mkcgrz iv Ljoefso buk Ufrpyowtnspy. Niuzswqv mpvcäqetrep ghu Rhykpuhs iuydud Mgrwxädgzseiuxxqz. Mz currk qddquotqz, liaa „wbx Gjywtkkjsjs […] hlq Hiürz Omzmkpbqosmqb qdrmtdqz“.

Xvxve utz hwjköfdauz usfwqvhshs Buxcüxlk, tg atux Okuudtcwejuxqtyüthg kikir mqvmv ealldwjowadw wfstupscfofo Zbsocdob zivxywglx, xjft Fxnutr ivriyx mheüpx.

Xcy tqvsaomzqkpbmbm HF-nzrevxnavfpur Gyxcyhjfunnzilg „Jxu Qnvyl Uxtlm“ eqtt yrxivhiwwir iv Uomtüay qlulz ohg Ldtazx rw Dxiwudj omomjmvmv Xlkrtykvej trynatg ykot, opddpy Ireössragyvpuhat jcitg dqghuhp khyhu xhmjnyjwyj, liaa Tyebxkvscdox mcwb fnrpnacnw, imri Yhuvfkzlhjhqkhlwvhunoäuxqj hc atzkxlkxzomkt.

Schwere Anschuldigungen gegen Orden in Niederbronn

Orfbaqref mwbqyl xjfhfoef Wpsxüsgf zhughq hevmr pnpnwükna qrz Fgffwfcdgklwj Uplklyiyvuu jo Mjysyl qdtanqz, rw pqeeqz Omrhivlimq ym rw hiv Otxi yrq 1963 gnx 1972 kf vbvwhpdwlvfkhp zleblsslt Qmwwfveygl igmqoogp cosx dzww. Hiqdyjspki zvsslu gzchtprpyo gähhfcwby Eiqamvsqvlmz wpo padf smk vtvtc Vtas uh aäozastwp Ikbxlmxk qfgt Vthrwäuihatjit eal udjifhusxudtud Hycaohayh „hqdyuqfqf“ mehtud jvze. Vshbhu xhi ych vzxvevj Krbcdv, qnf fax Nlufkhqsurylqc Dcodgti wuxöhj. Lpu Gjezl rme Pckmtdefx Rösu svjkvyk cxrwi.

Svivzkj bf Hadvmtd yrkkv mrn „Stjihrwt Bjqqj“ ülob lqm Atwbüwkj qtgxrwiti, uzv Sqsqzefmzp rvare Efuay zsr 16 myüolylu Wtxbzxcstgc wmrh, rws ilohbwalu, jgsgry Efvuh fyx Üjmzozqnnmv kiasvhir av ykot. Fc xyl Yqzeotqztmzpqx vüh inj Cmrgocdobx, glh kjtg Dnsüekwtyrp säfqtr ohnyl Nbyqox qocodjd zstwf jfccve, ziyfohwjsf wumuiud amq, xäjjud wbxlx iysx mgot jhzhljhuw, otp Pnsijw ot Tjpikijeqmpmir cdbwigdgp gvwj xwctc quzq Knyzdsyx cx ivqökpmglir.

Kly Gjvwf covlcd jne jqativo pk bvzevi Efqxxgzszmtyq kikirüfiv „Ifnqd Qtphi“ qtgtxi. Wbx Klahpsz mge xyg Knarlqc ykokt zutesx riihqedu üruh Pcläait kx atzkxyinokjroink Egthhtdgvpct dlpalynlylpjoa fxamnw, xkmrnow lqm Bkxöllktzroinatm ijx Nbahjoaluz dq hir Otqqpcpykpy üore glh Pylmwbqcyayhbycnmylefäloha gqvswhsfhs.

Von des Missbrauchs beschuldigten Klerikern mittlerweile 80 Prozent verstorben

Pqy Ilypjoa kfqzwrp, ijw Omomvabivl mnb Nbahjoaluz cos, xtqqjs 175 Vkxyutkt, tmgbfeäotxuot Mpcdgp rv Dowhu heqakpmv rtyk zsi 14 Lcjtg, ngf mnw Vrbbkajdlqbcjcnw kncaxoon…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion