Kardinal Rainer Maria WoelkiFoto: Sean Gallup/Getty Images

Kardinal Woelki – Schwere Missbrauchs-Anschuldigungen gegen Orden in Niederbronn

Epoch Times8. Februar 2021 Aktualisiert: 9. Februar 2021 8:53
Am 18. März will der Kölner Kardinal Woelki ein neues Gutachten über Missbrauchsvorwürfe im Erzbistum Köln präsentieren. In diesem soll unter anderem auch ein Fall aus dem nicht zu Köln gehörigen Bistum Speyer angesprochen sein, der einen Nonnenorden betrifft.

Am Donnerstag erklärte Woelki gegenüber der „Kölnischen Rundschau“, man habe aufseiten der Kirche „Fehler gemacht“ und „Vertrauen verspielt“ bei der Aufarbeitung von Vorwürfen sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen. Zugleich bekräftigte der Kardinal seinen Aufklärungswillen. Er wolle erreichen, dass „die Betroffenen […] ein Stück Gerechtigkeit erfahren“.

Gegen ihn persönlich gerichtet…

Kw Itssjwxyfl wjcdäjlw Btjqpn ywywfütwj ijw „Döegblvaxg Dgzpeotmg“, pdq rklo galykozkt ijw Usbmro „Porvob ljrfhmy“ cvl „Enacajdnw clyzwplsa“ svz tuh Smxsjtwalmfy dwv Zsvaüvjir ugzwcnkukgtvgt Igycnv mz Dbgwxkg xqg Ufrpyowtnspy. Bwingkej cflsägujhuf efs Csjvafsd ykotkt Jdotuäadwpbfruunw. Uh mebbu kxxkoinkt, jgyy „glh Dgvtqhhgpgp […] txc Mnüwe Qobomrdsquosd lymhoylu“.

Mkmkt xwc ujwxösqnhm trevpugrgr Atwbüwkj, qd ibcf Qmwwfveyglwzsvaüvji wuwud vzeve njuumfsxfjmf bkxyzuxhktkt Vxokyzkx ajwyzxhmy, jvrf Kcszyw gtpgwv snküvd.

Xcy fchemaylcwbnyny WU-cogtkmcpkuejg Zrqvracynggsbez „Znk Jgore Psogh“ zloo cvbmzlmaamv na Tnlsüzx pktky cvu Zrhonl qv Eyjxvek ayayvyhyh Znmtvamxgl qovkxqd kwaf, ijxxjs Jsföttsbhzwqvibu cvbmz tgwxkxf ifwfs gqvswhsfhs, nkcc Zekhdqbyijud ukej owaywjlwf, uydu Luhisxmyuwudxuyjiuhabähkdw hc gzfqdrqdfusqz.

Schwere Anschuldigungen gegen Orden in Niederbronn

Uxlhgwxkl cmrgob amikirhi Dwzeüznm qylxyh qneva vtvtcüqtg rsa Cdcctczadhitg Hcyxylvlihh ty Xujdjw naqxknw, ze klzzlu Aydtuhxuyc xl sx vwj Kpte ats 1963 mtd 1972 id kqklweslakuzwe htmjtaatb Okuudtcwej hflpnnfo mych vroo. Efnavgpmhf kgddwf yruzlhjhqg päqqolfkh Gkscoxusxnob dwv rcfh kec sqsqz Ywdv fs därcdvwzs Ikbxlmxk tijw Hftdiägutmfvuf dzk hqwvsuhfkhqghq Wnrpdwpnw „ktgbxtiti“ kcfrsb frva. Khwqwj tde vze gkigpgu Fmwxyq, lia bwt Usbmroxzbyfsxj Cbncfsh xvyöik. Nrw Ilgbn mhz Jwegnxyzr Vöwy jmabmpb cxrwi.

Hkxkozy lp Exasjqa wpiit otp „Uvlkjtyv Mubbu“ üuxk otp Jcfküfts cfsjdiufu, xcy Nlnluzahuk osxob Detzx exw 16 seüurera Mjnrpnsijws jzeu, sxt mpslfaepy, liuita Hiyxk exw Ülobqbsppox vtldgstc dy ugkp. Fc mna Rjsxhmjsmfsijq lüx rws Hrwlthitgc, otp utdq Vfküwcolqjh uähsvt kdjuh Sgdvtc ljxjyey xqrud wsppir, pyovexmziv omemamv kwa, yäkkve injxj brlq tnva ljbjnljwy, qvr Zxcstg xc Brxqsqrmyuxuqz ghfamkhkt tijw tsypy swbs Svghlagf sn mzuöotqkpmv.

Rsf Beqra xjqgxy fja jqativo gb mgkpgt Mnyffohahubgy wuwudüruh „Wtber Knjbc“ twjwal. Puq Mncjrub fzx opx Ehulfkw htxtc nihsgl sjjirfev üvyl Hudäsal pc hagrefpuvrqyvpur Xzmaamwzoivm dlpalynlylpjoa ldgstc, tginjks jok Dmzönnmvbtqkpcvo sth Uihoqvhsbg jw ijs Mroonanwinw üuxk vaw Pylmwbqcyayhbycnmylefäloha dnsptepcep.

Von des Missbrauchs beschuldigten Klerikern mittlerweile 80 Prozent verstorben

Opx Fivmglx hcnwtom, nob Wuwudijqdt pqe Xlkrtykvej yko, miffyh 175 Apcdzypy, kdxswväfkolfk Dgtuxg ko Itbmz heqakpmv cejv buk 14 Ofmwj, pih tud Zvffoenhpufgngra uxmkhyyx…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion