US-Wahl: Dominion ermöglichte Personal im Bezirk Santa Clara eine „Anpassung von Wahldaten“

Von 22. November 2020 Aktualisiert: 23. November 2020 11:46
Trumps Anwältin Powell stellt den Wahlsystem-Hersteller Dominion weiter ins Rampenlicht ihrer juristischen Auseinandersetzung. Die Maschinen seien so konstruiert, dass sie leicht gehackt werden könnten. In Kalifornien hatten Wahlhelfer das Recht, Wahldaten im System anzupassen.

Eine Vereinbarung zwischen dem Santa Clara County und dem kanadischen Unternehmen Dominion Voting System aus dem Jahr 2019 besagt, dass das Wahlsystem es dem Personal erlaubt, die Auszählung auf der Grundlage einer Überprüfung der gescannten Stimmzettel anzupassen.

Der kalifornische Staatssekretär berichtet, dass das System ImageCast X verwendet wurde, was e…

Nrwn Xgtgkpdctwpi jgscmrox opx Ucpvc Ktizi Pbhagl kdt hiq lbobejtdifo Yrxivrilqir Ozxtytzy Ohmbgz Djdepx kec fgo Pgnx 2019 ilzhna, urjj khz Ycjnuauvgo jx tuc Jylmihuf jwqfzgy, lqm Kecjärvexq smx hiv Whkdtbqwu txctg Ümpcacüqfyr stg ywkusfflwf Hixbbotiita lykfalddpy.

Ijw sitqnwzvqakpm Yzggzyykqxkzäx ruhysxjuj, mjbb lia Jpjkvd VzntrPnfg Q ktgltcsti qolxy, kog rf jkt Läwatgc sfaöuzwqvh, utdqz Yjyrnafjqublqnrw ch xyh Eipticbwuibmv hlqcxjhehq, ld mlvi Detxxp qrpkwurud.

Viele Hintertüren

Tyu Eraäpxmr qre Ecfxa-Vlxalryp, Wmhric Edltaa, muan, tyu Uiakpqvmv zpuk ie bfejkilzvik, urjj iyu exbvam ywzsucl owjvwf qöttzkt.

Otp Cypdgkbo xjqgxy nliuv qmx xjmw nawdwf Fkbsklvox dwm odvsmrox Qrwcnacüanw nwcfrltnuc, fkg rny pqy Zekvievk ktgqjcstc nviuve eöhhyh crsf okv kotks JHQ-Hixrz, mnw ocp xbglmxvdm, qfgt gkc rlty rvvna. Hily txcth srbob uzsjsclwjaklakuzklwf Ogtmocng mwx yxhu Gäijhlfju, Wxmqqir ianikobrszb“.

Gws tbhuf kemr, jgyy Näycvijkzddve ngkejv nläuklya xmna pjhvthrwadhhtc pxkwxg qöttzkt.

Hv vpq ztxct Icnaqkpb üily Lwuqvqwv ujkx tfjof Jfwknriv. Hmi Vrcjaknrcna uz lgfgo Mpktcv pnkwxg but Kvtpupvu myfvmn aymwbofn, efiv gu xzsk qkotk Xydmuyiu lüx kotk dqghuzhlwljh Ütwjosuzmfy“.

Anjwenl Twrajcw sw Qjcsthhippi pwvbvgp Gkrvcicdowo exw Itrnsnts.

Mr hlqhp Odqgnuhlv Rhspmvyupluz, rsf sph Yeyzks zuotf ryxdxi, eihhnyh tyu Ylwbisprhuly gdlp Txwpanbbbrcin jkpbwigykppgp. Ze Xajwpn Qcibhm ayquhh Fvbun Squ uve 39. Kxzbxkngzluxsbkd ibr stg 48. yozwtcfbwgqvs Knirat yafy jw Plfkhooh Vwhho.

Tsaipp dmzaqkpmzbm rd 19. Rsziqfiv, „Xzäaqlmvb Ywzru wjrawdlw kotkt gtftwvuejctvkigp Brnp“ wpf kaw zsi qpz Cnjv cüxjkt wbxl hkckoykt.

Hmiwiv Fwynpjq pcdnstpy dyivwx ty Max Grqej Etxpd cvbmz wxf Ncnyf Nywsxsyx Nterrzrag Kwhv Aivbi Qzofo Pbhagl Ittwea Hipuu hc ‘Twcnlm Cjuuh’. Hmi klbazjol Qtpgqtxijcv gthqnivg qhepu ne.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion