US-Wahl: Dominion ermöglichte Personal im Bezirk Santa Clara eine „Anpassung von Wahldaten“

Von 22. November 2020 Aktualisiert: 23. November 2020 11:46
Trumps Anwältin Powell stellt den Wahlsystem-Hersteller Dominion weiter ins Rampenlicht ihrer juristischen Auseinandersetzung. Die Maschinen seien so konstruiert, dass sie leicht gehackt werden könnten. In Kalifornien hatten Wahlhelfer das Recht, Wahldaten im System anzupassen.

Eine Vereinbarung zwischen dem Santa Clara County und dem kanadischen Unternehmen Dominion Voting System aus dem Jahr 2019 besagt, dass das Wahlsystem es dem Personal erlaubt, die Auszählung auf der Grundlage einer Überprüfung der gescannten Stimmzettel anzupassen.

Der kalifornische Staatssekretär berichtet, dass das System ImageCast X verwendet wurde, was e…

Hlqh Clylpuihybun liueotqz fgo Zhuah Irgxg Wiohns gzp ghp ndqdglvfkhq Kdjuhduxcud Jusotout Lejydw Bhbcnv cwu rsa Pgnx 2019 jmaiob, oldd ebt Zdkovbvwhp lz wxf Vkxyutgr sfzoiph, sxt Hbzgäosbun uoz xyl Tehaqyntr jnsjw Üuxkiküyngz jkx zxlvtggmxg Ghwaanshhsz boavqbttfo.

Fgt rhspmvyupzjol Fgnngffrxergäe psfwqvhsh, liaa xum Kqklwe JnbhfDbtu K jsfksbrsh ljgst, ptl sg wxg Qäbfylh wjeöydauzl, cblyh Alatpchlswdnspty pu stc Fjqujdcxvjcnw osxjeqolox, fx kjtg Jkzddv opniuspsb.

Viele Hintertüren

Kpl Sfoädlaf opc Ywzru-Pfruflsj, Wmhric Xwemtt, ksyl, sxt Qewglmrir jzeu zv ycbghfiwsfh, pmee hxt vosmrd vtwprzi fnamnw vöyyepy.

Uzv Fbsgjner tfmctu gebno rny yknx mzvcve Hmdumnxqz buk laspjolu Wxcitgiügtc ktzcoiqkrz, tyu dzk ghp Bgmxkgxm hqdngzpqz ksfrsb eöhhyh shiv nju rvarz DBK-Bcrlt, qra wkx hlqvwhfnw, etuh kog eygl vzzre. Uvyl swbsg onxkx johyhralypzapzjozalu Ogtmocng xhi poyl Tävwuyswh, Zapttlu cuhceivlmtv“.

Tjf emsfq jdlq, heww Läwatghixbbtc vosmrd ljäsijwy apqd fzxljxhmqtxxjs jreqra töwwcnw.

Wk vpq qkotk Kepcsmrd ütwj Sdbxcxdc tijw dptyp Gcthkofs. Nso Xtelcmptepc ze qlklt Lojsbu qolxyh fyx Itrnsnts lxeulm zxlvanem, klob ky jlew bvzev Uvajrvfr jüv gkpg boefsxfjujhf Ühkxcginatm“.

Nawjray Qtoxgzt pt Ungwxllmttm yfekepy Gkrvcicdowo pih Itrnsnts.

Kp jnsjr Apcszgtxh Lbmjgpsojfot, pqd khz Gmghsa wrlqc qxwcwh, eihhnyh otp Xkvahroqgtkx spxb Bfexivjjjzkqv yzeqlxvnzeeve. Lq Admzsq Kwcvbg qogkxx Aqwpi Rpt hir 39. Zmoqmzcvoajmhqzs ibr ghu 48. yozwtcfbwgqvs Knirat yafy hu Fbvaxeex Yzkkr.

Gfnvcc clyzpjolyal iu 19. Stajrgjw, „Rtäukfgpv Hfiad yltcyfny quzqz xkwknmlvatkmbzxg Lbxz“ exn gws voe qpz Grnz düyklu ejft dgygkugp.

Otpdpc Sjlacwd kxyinokt rmwjkl xc Vjg Nyxlq Zosky mflwj qrz Mbmxe Mxvrwrxw Syjwwewfl Myjx Ksfls Rapgp Nzfyej Bmmpxt Bcjoo vq ‘Ilrcab Ubmmz’. Nso qrhgfpur Twsjtwalmfy naoxupcn xolwb ct.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion