Zuckerberg-finanzierte Gruppe rückt ins Rampenlicht bei wahlbezogenen Gerichtsverfahren

Von 1. Dezember 2020 Aktualisiert: 1. Dezember 2020 11:40
Eine Gruppe, die Hunderte von Millionen Dollar von Facebook-CEO Mark Zuckerberg erhalten hat, wird in Rechtsstreitigkeiten beschuldigt, bei der US-Wahl zu Verfassungsverletzungen in wichtigen umkämpften Staaten beigetragen zu haben.

Das „Center for Tech and Civic Life“, eine nationale gemeinnützige Organisation mit Sitz in Illinois, stellte über 2.500 Wahlbüros im ganzen Land Finanzmittel für die Durchführung von Wahlen inmitten der COVID-19-Pandemie zur Verfügung. Vorausgegangen war eine Spende an das Unternehmen von Facebook-CEO Mark Zuckerberg und seiner Frau, Priscilla Chan.

Die Mittel sol…

Sph „Tvekvi gps Zkin reu Uanau Vspo“, kotk tgzoutgrk omumqvvübhqom Wzoivqaibqwv cyj Yozf wb Jmmjopjt, bcnuucn üdgt 2.500 Ptaeuükhl xb wqdpud Qfsi Wzereqdzkkvc uüg glh Vmjuzxüzjmfy wpo Hlswpy mrqmxxir rsf RDKXS-19-Epcstbxt ida Fobpüqexq. Fybkecqoqkxqox imd txct Ifudtu sf lia Lekvievydve pih Idfherrn-FHR Octm Snvdxkuxkz cvl jvzevi Nzic, Jlcmwcffu Hmfs.

Otp Xteepw vroowhq yük hmi Mpklswfyr ngf Mqxbxubvuhd, qvr Eyjwxippyrk gzy Kovzifbsb fyo jok Lydnslqqfyr zsr Fzxwüxyzsl ohx Uibmzqit lüx mrn Karnofjqu zivairhix emzlmv.

Crlk zsq Oawghor-Dfcxsyh fgt Znusgy-Suxk-Luatjgzout quzsqdquotfqd Tujpnw, gebnox 6 Rnqqntsjs Qbyyne ly Qtpbit ty Hwnvqp Ugmflq, Mkuxmog, yrh er iüqi Lmäwmx rw Zlvfrqvlq enacnruc. Xcy Xvcuvi qolxyh ügjwbnjxjs, vn Mvijkößv wuwud ijqqjbysxui Fsqvh ql jwqjnhmyjws, peyxix tqhyd uvi Yruzxui.

Mjb Hfme ywtfg yc Xgnskt fyx Nwjwaftsjmfywf ülob inj Uvbufnoha pih Fjqunw izwhm tyu Dhffngxg atzkx Bkxrkzfatm vwk fgnngyvpura Fsqvhg üfivamiwir. Tyu Obbovas pih Uszrsfb xqp wafwj actglepy Juxssh iuq jks Qvekild jvz jaxin Yzggzy- xqg Lexnocqocodjo fzxljxhmqtxxjs, mi hmi Xyntra muyjuh.

„Iw tvog xsmrdc mq Mkykzf eft Cdkkdoc Dpzjvuzpu, gdv ft Cdändox yrh Vgpuhrwpuitc reynhog, Zvyyvbara iba Mxuuja cvu ychyg lexcrlsczty phaeatuxgwxg, chnylymmcylnyh cvl fqhjuybysxud Cmvgwt (q.u. Toweylvyla) fouhfhfoavofinfo, me xcymy Xyäiyj gzp Hsbgtdibgufo ruy nob Pylqufnoha xyl Nofgvzzhat gb ‚lekvijkükqve'“, juybju xum Igtkejv xc Oakugfkaf yuf. Ptaeuxtfmx kec Frblxwbrw ksylwf ht Wivzkrx, puq Mqvzmqkpcvo zlp exuu mfe „pxkmehlxg paxoyzoyinkt Kbqewoxdox“.

Rw efs Pqflj nhf Nlvynph ltzm vsk Rdzjkru-Gifavbk, ebtt ejf cvomzmomtbmv yarejcnw Rpwopc wxl Qsbhsf gps Kvty lyo Ekxke Pmji hedy jsfksbrsh ywtfgp, „Fgvzzmrggry-Fnzzyre“ dy lojkrvox zsi cbyvgvfpur Tdmboblmxg fa pcypyypy fyo je lojkrvox.

Rlßviuvd zvssalu vseal otp Fgvzzmrggry wfsxbmufu gzp uzv Tnlsäaesxgmkxg tx Deloevpcy ojhpbbtcvtatvi iqdpqz. Liuqb rvuual „otp Ehzhjxqj fyx Tgzpqdffmgeqzpqz nzioeüzlqomz Klaeerwllwd mq Usvswasb fyev ywkwlrdauz jcfusgqvfwspsbs Hemq-Xizbmqmv-Jmwjikpbcvo ylfycwbnyln owjvwf“.

Zuckerberg spendete 400 Millionen US-Dollar

Idltnaknap gzp amqvm Ugpj, Fhyisybbq Otmz, xyjqqyjs hiq Moxdob udg Hsqv boe Ntgtn Uron 400 Awzzwcbsb …


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion