Die Kappadokien in der Türkei

Epoch Times26. März 2005 Aktualisiert: 26. März 2005 23:29

Eingebettet in die Weiten des anatolischen Hochlandes zeigt sich dem Reisenden in Kappadokien eine bizarre Landschaft: Tief eingeschnittene Canyons, konisch geformte Felsen, Nadeln mit „Hütchen” und solche, die an Tortenguss und Sahnehäubchen erinnern.

Voraussetzung für die Entstehung dieser phantastischen Landschaft waren die Ausbrüche der Vulkane Erciyes und Hasan Dagi. Im Lauf von Millionen Jahren festigten sich die Lava und Aschemassen und gleichzeitig gruben sich Flüsse und Bäche, Regen und Wind ihre verschlungenen Wege durch das Tuffgestein. Die ständige Erosion schuf die bizarrsten Formen die heute „Peri bacalari“ Feen-Kamine genannt werden.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion