Das Kreuzfahrtschiff MV Artania beim Verlassen des Hafens.Foto: Richard Wainwright/AAP/dpa/dpa

Nach Quarantäne: „Artania“ auf dem Weg nach Deutschland

Epoch Times18. April 2020 Aktualisiert: 18. April 2020 14:22
Zurück nach Hause: Mit rund 400 Menschen an Bord bricht das Kreuzfahrschiff "Artania" nach Deutschland auf. Zwei Wochen Corona-Quarantäne in Australien gehen damit zu Ende.

Das seit Ende März nach Corona-Infektionen an Bord in Australien ankernde Kreuzfahrtschiff „Artania“ hat sich auf die Heimreise gemacht.

Das Schiff des deutschen Reiseveranstalters Phoenix habe den Hafen der Stadt Fremantle verlassen, bestätigte ein Sprecher des Innenministeriums des Bundesstaates Westaustralien auf Anfrage der Deutsche Presse-Agentur.

Das Schiff verabschiedete sich mit Hornsignalen, auf den Decks winkten Crewmitglieder den Menschen im Hafen zu. „Thank you Fremantle“, war auf einem Transparent mit Herz zu sehen. Zwei der Besatzungsmitglieder wurden sogar noch kurz vor dem Ablegen am Kai getraut, wie der Sender ABC berichtete. Schulkinder aus Perth hatten zudem Postkarten geschrieben, um der Besatzung eine sichere Rückreise zu wünschen.

An Bord befinden sich nach Angaben des Reiseveranstalters gut 400 Menschen, hauptsächlich Crew-Mitglieder. Lediglich acht Passagiere entschieden sich gegen einen Heimflug und für eine Rückfahrt per Schiff. „Der Kapitän und wir sind sehr froh, dass wir die Crew zu ihren Familien bringen können“, sagte eine Sprecherin des Reiseunternehmens Phoenix. „Wir erwarten die „Artania“ Ende Mai zurück in Bremerhaven.“

Das Schiff, bekannt aus der ARD-Dokuserie „Verrückt nach Meer“, war vor zwei Wochen unter Quarantäne gestellt worden. Seit Ende März lag es in Fremantle südlich von Perth. Grund war, dass auf dem Schiff mehrere Coronavirus-Fälle aufgetreten waren.

Mehr als 840 Passagiere und Besatzungsmitglieder wurden nach Deutschland geflogen, 23 Gäste und 13 Crewmitglieder kamen in australische Krankenhäuser. Ein 69 Jahre alter deutscher Passagier und zwei Besatzungsmitglieder starben.

Die Regierung Westaustraliens zeigte sich erleichtert über die Abfahrt. „Es war sehr erfreulich, sie den Hafen von Fremantle verlassen zu sehen“, sagte Westaustraliens Premier Mark McGowan in Perth kurz nach dem Ablegen des Schiffs am frühen Nachmittag (Ortszeit).

Im Fall eines anderen Kreuzfahrtschiffes, der „Ruby Princess“, will Australien derweil mehr als 5500 ehemalige Passagiere befragen. Die Polizei im Bundesstaat New South Wales ermittelt, warum am 19. März fast 3000 Passagiere in Sydney ohne größere Gesundheitskontrollen an Land gehen durften, obwohl es Corona-Verdachtsfälle an Bord gab. Derzeit liegt das Schiff in Port Kembla nördlich von Sydney. Es müsse australische Gewässer bis Sonntag verlassen, berichtete die „Daily Mail“.

In Australien gibt es bislang rund 6550 bestätigte Corona-Infektionen und 70 Tote durch die Lungenkrankheit Covid-19. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden gehen mehr als ein Viertel der bisherigen Ansteckungen sowie etwa 40 Prozent der Todesfälle auf Kreuzfahrtschiffe zurück, die in Australien Station machten. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion