Engelbert Luetke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, zeigt am 8. Mai 2019 in Schoenefeld, Deutschland, ein Dia mit dem falsch geschriebenen Namen Willy Brandt.Foto: Michele Tantussi/Getty Images

Politik und Wirtschaft setzen große Erwartungen in BER – DIW-Präsident spricht von Teilprivatisierung

Epoch Times29. September 2020 Aktualisiert: 29. September 2020 16:10

Politik und Wirtschaft setzen große Erwartungen in den neuen Berliner Großflughafen BER. „Die Flughafenregion entwickelt sich immer mehr zu einem boomenden Standort für Forschung und Entwicklung, Ideen und Innovationen, Aufbruch und Ansiedlungen“, sagte Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) dem „Handelsblatt“.

Prominentestes Beispiel sei der US-Elektroautokonzern Tesla im nahen Grünheide. Die geplante „Gigafactory“ liege nicht nur im Flughafenumfeld, sie sei „von Firmenchef Elon Musk bei der Verkündung der Ansiedlung auch direkt mit dem neuen Airport verbunden worden“.

870 Ansiedlungsprojekte mit 39.000 Arbeitsplätzen

Für ein globales Unternehmen wie Tesla sei ein internationaler Flughafen vor der Haustür mit Direktverbindungen in andere Kontinente ein großes Standortplus, so Steinbach. Laut Angaben des Brandenburger Wirtschaftsministeriums wurden rund um den BER seit 2013 insgesamt 870 Ansiedlungs- und Expansionsprojekte mit mehr als 39.000 neuen Arbeitsplätzen umgesetzt.

Auch die Berliner Wirtschaft erhofft sich Vorteile für die Region nach der für den 31. Oktober geplanten Eröffnung des Hauptstadtflughafens. „Mit dem BER bekommt die Hauptstadtregion die leistungsfähige Flughafen-Infrastruktur, auf die sie schon so lange wartet“, sagte Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB), der Zeitung. „Das stärkt uns im internationalen Standortwettbewerb um Ansiedlungen.“

Beatrice Kramm, Präsidentin der Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK), ergänzte: „Aktuell haben sich zwar die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen durch die Folgen der Corona-Pandemie massiv verschlechtert, nichtsdestotrotz verspricht sich die Berliner Wirtschaft perspektivisch einen Zufluss von weiteren ausländischen Direktinvestitionen und eine stärkere Sichtbarkeit Berlins als innovative europäische Metropolregion.“

DIW-Präsident bringt Teilprivatisierung ins Spiel

Indes hat sich der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, für eine Teilprivatisierung des neuen Hauptstadtflughafens BER ausgesprochen. „Die Erfahrung mit dem Bau des Flughafens zeigt, dass der Staat nicht alles besser kann, sondern dass es auf eine kluge Partnerschaft von Staat und privaten Unternehmen ankommt, um ein so wichtiges Großprojekt erfolgreich umzusetzen“, sagte Fratzscher dem „Handelsblatt“. „Eine künftige Beteiligung von privaten Unternehmen kann sinnvoll sein, um das Drehkreuz BER noch attraktiver zu machen.“

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) sieht den Einstieg privater Investoren in die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) hingegen skeptisch. Es wäre zwar „sicher eine Möglichkeit“ angesichts der schwierigen Finanzlage der FBB, nach einem privaten Investor Ausschau zu halten. „Ob private Investoren in der aktuellen unsicheren Lage Schlange stehen, erscheint aber zweifelhaft“, sagte der IW-Experte für Strukturpolitik und Mittelstand, Klaus-Heiner Röhl.

Fratzscher wies indes auf die „enorme wirtschaftliche Bedeutung“ des neuen Flughafens in Schönefeld sowohl für Berlin als auch für Ostdeutschland insgesamt hin. Ziel für die Hauptstadt Berlin als eine der wichtigsten europäischen Metropolen müsse daher sein, den „BER als ein internationales Drehkreuz auf Augenhöhe zumindest mit dem Münchener Flughafen zu etablieren“. „Er sollte Anziehungspunkt für internationale Unternehmen werden und hat eine hohe Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit der ganzen Region“, sagte der DIW-Chef. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion