Tausende Menschen wegen Buschfeuer in Australien evakuiert

Epoch Times28. November 2018 Aktualisiert: 28. November 2018 16:50
Wegen Buschbränden sind im nordostaustralischen Queensland tausende Menschen evakuiert worden.

Wegen Buschbränden sind am Mittwoch im nordostaustralischen Bundesstaat Queensland tausende Menschen in Sicherheit gebracht worden.

Das Meteorologische Institut rief eine „katastrophale“ Brandgefahr aus und stufte das Feuer in die höchstmögliche Risikostufe ein. Allein in der Stadt Gracemere wurden rund 800 Menschen dazu aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen. Über mögliche Verletzte gibt es zunächst keine Informationen.

„Wir werden schnell immer weitere Brände aufflammen sehen, das ist erst der Anfang“, warnte eine Sprecherin von Feuerwehr und Rettungsdiensten, Katarina Carroll. „Es ist schwierig zu sagen, wie lange die Menschen noch in den betroffenen Bereichen bleiben können, da sich die Winde schneller beschleunigen als erwartet.“ Auch die Premierministerin des Bundesstaates, Annastacia Palaszczuk, rief die Einwohner eindringlich dazu auf, sich so schnell wie möglich in Sicherheit zu bringen.

Insgesamt blieben 34 Schulen geschlossen. Die Anzahl der zerstörten Häuser war laut Behörden bisher „einstellig“, es sei aber noch zu früh, um genaue Angaben treffen zu können. Feuerwehrleute im gesamten Bundesstaat waren gegen rund 130 Brände im Einsatz. Zur gleichen Zeit kämpft der Nachbarstaat New South Wales gegen heftige Regenfälle und Gewitter an.

Besonders durch die sengende Hitze und extreme Dürre in Australien wurden die Buschfeuer dem Meteorologischen Institut zufolge begünstigt. In Queensland wurden Rekordtemperaturen verzeichnet. So wurden in der Hauptstadt Brisbane Temperaturen von bis zu 37,9 Grad gemessen.

Australien ist bekannt für extreme Wetterbedingungen. Sturzfluten, Sandstürme und extreme Dürre sind keine Seltenheit. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion