Besuch auf Schloss Braunfels im Taunus

Von 4. April 2008 Aktualisiert: 5. November 2019 9:37
Eine Märchenwelt der Phantasie

Vor zwei Jahren sah ich einen Disney-Zeichentrickfilm: In einer Burg hoch auf dem Berg wohnte eine Königin mit ihrer Tochter. Am Fuß des Berges lag die Stadt. Handwerker, Geschäfte und das bunte Leben des Volkes waren in ihr zu sehen. Die Prinzessin wurde von einem hinterhältigen Kerl betrogen und musste fortan als Schneiderin in einem Kleidungsgeschäft arbeiten.

Durch einen Zufall entdeckte ich den Anblick dieser traumhaften Märchenwelt in Braunfels. Von dem Umriss der Burg und seiner Lage und Bauweise her gesehen sind sich das Schloss und jenes im Disneyfilm zum Verwechseln ähnlich. Als ich im Schlossgarten stand und über die Mauer in die Stadt blickte, glaubte ich, selbst in eine solche Märchenwelt geraten zu sein.

Immer noch in Familienbesitz

Seit 800 Jahren befindet sich Schloss Braunfels in der Hand der Familie Solms-Braunfels. Bis heute leben die Nachkommen adliger Abstammung auf der anderen Seite des Schlosses. Das älteste Gebäude im heutigen Schloss stammt aus dem 13. Jahrhundert. Die übrigen sind in den späteren Jahren nach und nach erbaut worden und zeigen zum Teil den Kunststil des Barocks. Die märchenhafte Gestalt hat das Schloss durch die Erneuerungen in Jahrhunderten gewonnen.

Durch den Rittersaal tritt man in den Hauptteil des Schlosses ein. Porträts von Persönlichkeiten damaliger Zeiten schmücken die Wände. Wenn man sich umschaut, entdeckt man eine niedliche Kinderecke. Auf zwei Kindersofas und Kinderkommoden sitzen große Teddybären von antiquarischer, aber sehr niedlicher Gestalt. Die Teddybären mit ihren bunten Kinderpullovern, langem Spitzenmaul und braunen Glasaugen rufen bei den vorbeigehenden Kindern große Begeisterung hervor.

Vor dem Gemälde der Amalie halten viele Touristen an

Die Gräfin Amalie zu Solms-Braunfels wurde 1602 auf Schloss Braunfels geboren und brachte das Blut der Familie nach Europa. Im 16. Jahrhundert wurde die Burg von den Spaniern im Dreißigjährigen Krieg besetzt. Die Familie Solm-Braunfels floh in die Niederlande. Der Kronprinz von den Niederlanden heiratete die Tochter im Exil und etliche Jahre später schickten sie ihre beiden Töchter aus politischen Gründen in fast alle königlichen Schlösser, sogar weit bis zum Zaren nach Russland.

Zwei Vasen mit Butter

Eine kleine Anekdote von zwei Vasen brachte einige Besucher zum Schmunzeln: Zwei riesige Porzellanvasen auf dem Tisch bezeugen die Verbindung der Familie zum Zaren. Damit diese Vasen die langwierige Reise nach Deutschland heil überstehen, wurden sie von der Zarenfamilie mit mehreren Stück Butter eingegossen. Butter war damals eine sehr teure Speise. Als das Geschenk ankam, waren die Leute zunächst überwältigt, nicht etwa von der freudigen Überraschung des Geschenks, sondern vielmehr von dem ungeheuren Gestank der ranzigen Butter.

Braunfels in Amerika

Eine andere berühmte Persönlichkeit, die mit Braunfels in Verbindung steht, ist Prinz Charles, der auch als „Texas-Carl“ bekannt ist. Im Jahre 1864 wanderte der Prinz, erfüllt von seiner großen Sehnsucht, nach Amerika. In dem heutigen Texas gründete Prinz Charles Newbraunfels. In diesem Bezirk in Texas gibt es heute noch das gute deutsche Bier sowie deutsche Wurstspezialitäten.

Die Zeit vergeht schnell. Wiederum stehe ich draußen vor dem Schlossgarten. Mit dem Blick auf die Handwerksstadt und die angrenzenden grünen Wälder bin ich fern der Realität in eine Märchenwelt geraten.

TEXT ÖFFNUNGSZEITEN AKTUALISIERT  9. November 2017:

Schloss Braunfels ist ganzjährig täglich geöffnet von 8:00 bis 18: 00 Uhr

Das Familienmuseum kann während dieser Zeit selbstständig erkundet werden.

Schlossführungen:

November bis Ostern (Wintersaison) samstags-, sonntags-, feiertags + in den hessischen Schulferien jeweils zur vollen Stunde von 11:00 bis 16:00 (Beginn der letzten Führung) oder nach vorheriger Anmeldung: Telefon: 06442/ 5002

Ostern bis 31.10. (Sommersaison) täglich jeweils zur vollen Stunde von 11:00 bis 17:00 Uhr (Beginn der letzten Führung) sonntags und feiertags  ab 10:00 Uhr

Anschrift: Fürst zu Solms-Braunfels’sche Rentkammer, Belzgasse 1, 35619 Braunfels

Telefon: 0 64 42/50 02

www.schloss-braunfels.de

Text erschienen in Epoch Times Deutschland Nr. 14/08

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN