Die beste Art der Fortbewegung und Reisezeit für die USA

Epoch Times24. November 2017 Aktualisiert: 24. November 2017 15:26
Amerika, das Land der unbeschränkten Möglichkeiten und ein wahres Paradies für europäische Urlauber.

An sehenswerter Kultur, Geschichte und Naturwundern mangelt es in keinem der 50 US-Bundesstaaten. Aufgrund der Größe dieses Landes, richtet sich die Reisezeit nach Region und Reiseziel. Denn in Amerika treffen viele verschiedene Klimazonen aufeinander, wie tropisches, mediterranes oder auch alpines Klima. Dem entsprechend sollten die reisenden auch unterschiedlichen Wert auf ihr Fortbewegungsmittel legen.

Generelle Reisezeiten

Für den Südwesten, dazu zählen unter anderem die US-Bundesstaaten Kalifornien und Arizona, sind die Monate April bis November geeignet. Sonne und Wärme stellen die perfekte Grundlage für eine Rundreise durch den Südwesten der USA dar. Dies gilt auch für den Osten der USA wie Florida oder Georgia. Auch in der Nebensaison von April bis Juni und ab September ist das Klima noch angenehm und der Andrang der Reisenden ist eher gering. Doch auch gegen einen Familienurlaub in der Hauptferienzeit spricht nichts. Damit der Urlaub auch mit kleineren Kindern ein Erfolg wird, sollte beachtet werden, dass die Temperaturen im Hochsommer die 40 Grad Celsius Marke erreichen können.

Auch in den Wintermonaten, also ab November, kann in Amerika entlang der Küste das eine oder andere warme Plätzchen gefunden werden. In Florida steht auch im Winter Sonnenschein und Temperaturen von etwa 24 Grad Celsius an der Tagesordnung. Dafür muss zu dieser Jahreszeit auf die höher gelegenen Nationalparks verzichtet werden, denn die Straßen sind meist bis März wegen großen Schneemassen unbefahrbar.

Fortbewegungsmittel angepasst an Reisezeit und Reiseziel

Die amerikanische Natur garantiert vor allem eines, nämlich Abwechslung. Während in den großen Städten auf fahrbare Untersätze verzichtet werden soll, sind anderorts Geländewagen mit Schneeketten erforderlich. Wer eine Reise durch die USA plant, sollte vorab die Qualität der Straßen und der Wetterlage abklären. Die beliebteste Art der Fortbewegung ist per Mietwagen durch die USA. An „Rent-a-Car“ Händlern fehlt es in den USA wirklich nicht. Dieses Fortbewegungsmittel macht vor allem unabhängig. Je nach Reiseziel kann ein gewisser Fahrzeugtyp, also Kleinwagen, Kleinbus oder eben auch ein geländegängiges Fahrzeug gewählt werden.

Auch Motorhomes können in den USA einfach angemietet werden. Diese sorgen für noch etwas mehr Unabhängigkeit, da man nicht von Hotels abhängig ist. Allerdings kommen die schweren Motorhomes abseits der Straße schnell ins straucheln.

Besonders günstig wird die Reise, wenn ausschließlich auf öffentliche Verkehrsmittel wie Zug oder Bus zurückgegriffen wird. Als Rucksacktourist wird aber auch viel Kraft in den Beinen benötigt, um die Reise individuell halten zu können. Denn diese Verkehrsmittel erreichen nur größere Städte und die wahren abgelegenen Schönheiten Amerikas bleiben hierdurch vielleicht verschlossen. (mz)

Themen
Panorama
Newsticker