Hafenlogistik Hamburg – wie funktioniert der Hafen in Hamburg

Epoch Times11. November 2017 Aktualisiert: 13. November 2017 18:41
Wie kommen die Fernseher aus Fernost in Deutsche Wohnzimmer? Wie gelangen Zementsäcke auf die Baustelle? Oder das neue Abendkleid für die Modeschau auf den Deutschen Catwalk?

Die Frage ist einfach zu beantworten: wahrscheinlich über den Seeweg zum Hamburger Hafen. Denn der Hamburger Hafen zählt als einer der wichtigsten Umschlagplätze für Süd- und Mitteleuropa. Deutschland Drehscheibe mit dem internationalen Handel verteilt die Waren aus allen Ecken der Erde und verteilt es an Unternehmen, Firmen, die Industrie und an Privatpersonen. Darüber hinaus werden in der Hansestadt auch alle Geschäfte für Süd- und Mitteleuropa vorbereitet.

Enorme Herausforderung und logistischer Geniestreich

Die Hafenlogistik in Hamburg ist geprägt von vielen tausend Containern und täglich anlegenden Schiffen, die neue Fracht be- und entladen. Dabei herrscht in der heutigen Zeit vor allem ein Zeitdruck, denn die Ware aus fernen Länder soll schnellstmöglich beim Kunden landen. Daher ist es ungemein wichtig für die Hafenlogistik, dass alles nach einem strikten Plan läuft, um Waren von anderen Kontinenten pünktlich auszuliefern. Wer sich schon einmal das große Areal des Hamburger Hafens angeschaut, weiß um die Menge an Containern, die dort umgeschlagen werden. Neben Waren, werden auch immer öfter das ganze Wohninventar verschifft, wenn es für viele Menschen in Deutschland heißt: „Good-Bye Germany!“. Denn die Zahl der Auswanderer ist in den letzten Jahren stark gestiegen, so dass immer mehr Privatpersonen die Dienste der Containerlogistik in Anspruch nehmen. Hierfür kann sich ein Blick ins Internet lohnen, denn die Webseite von  „Braun Container“ bietet auch Privatpersonen einen perfekten Service, um sein Hab und Gut an einen anderen Teil der Erde zu verschiffen. Allerdings dauert die Reise des Schwergepäcks eine ganze Weile, so dass Familien mindestens drei Wochen auf ihr Mobiliar und persönlichen Gegenstände aus einer Wohnungs- oder Hausauflösung warten müssen.

Hafenlogistik sucht immer wieder Verstärkung für sein Team

Zugegeben, die Arbeit am Hafen in Hamburg ist in der Tat nicht leicht und erfordert neben technischen Verständnis auch große körperliche Kondition. Fehler kosten im Bereich der Hafenlogistik in Hamburg bares Geld, so dass händeringend nach guter Verstärkung für Hafenbranche in Hamburg gesucht wird. Neben dem Verladen der Container, benötigt es auch eine Reihe von Logistikern, die eine logische Planung für die Verschiffung erstellen. Erfahrung spielt eine entscheidende Rolle, so dass durch den demografischen Wandel unbedingt neue junge Kräfte gesucht werden, die in ein paar Jahren das Steuer in Hamburg übernehmen.

Waren aus aller Welt werden umgeschlagen

Hamburg galt schon vor vielen Jahren als eines der wichtigsten Hafencentren in ganz Europa. Damals wurde allerdings hauptsächlich Tee, Kakao, Kaffee, Gewürze und Teppiche in die Hansestadt befördert. Heute landet alles in Hamburg. Von Bananen, hin zum Teddybär bis hin zu einer Containerladung Autos. Das Geschäft in Hamburg boomt, so dass das Hafencentrum vor kurzem erst eine Vergrößerung des Umschlagareals geplant hat. So sollen noch mehr Container in Hamburg landen und die Zahl der Frachtentladungen besser organisiert werden. Dazu benötigt es natürlich auch neue Mitarbeiter, die schon seit einiger Zeit dringend gesucht werden. Wer also noch keine Ausbildung hat und sich für den eigenen Kosmos der Hamburger Hafenwelt interessiert, sollte sich nach Möglichkeit um eine Stelle bewerben. (mz)

Themen
Panorama
Newsticker