Das Containerschiff «Ever Given» hat im Suezkanal tagelang die wichtige Schifffahrtsstraße zwischen Asien und Europa blockiert.Foto: Suez Canal Authority/dpa/dpa

Streit um Schadensersatz nach „Ever Given“-Havarie

Epoch Times30. April 2021 Aktualisiert: 30. April 2021 10:14

Nach der Havarie des Containerschiffs „Ever Given“ im Suezkanal gibt es Streit um die Bergungskosten.

Nach der Befreiung am 29. März beschlagnahmte Ägypten die „Ever Given“ mitsamt rund 18.000 Containern Ladung.

Die Kanalbehörde fordert nun 916 Millionen US-Dollar Schadensersatz.

Die Eigner wollen deutlich weniger zahlen – und die Kosten zumindest zum Teil auf die Kunden umlegen. Der „Spiegel“ berichtet, eine von den japanischen „Ever Given“-Eignern beauftragte Londoner Anwaltskanzlei habe die sogenannte „Große Haverei“ angemeldet.

Nach diesem jahrhundertealten Verfahren müssen die Eigentümer des Schiffes und der Ladung gemeinschaftlich für die Bergungskosten und weitere Schäden aufkommen.

In dem Schreiben, das auch mehrere deutsche Importeure mit Waren auf der „Ever Given“ erhalten haben, fordert die Londoner Kanzlei die Betroffenen auf, eine Sicherheitsleistung zu hinterlegen. Umgerechnet beträgt die Forderung der Ägypter immerhin rund 50.000 US-Dollar pro Container. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion