Facebook-Logo.Foto: JUSTIN TALLIS/AFP/Getty Images

Facebook schaltet hunderte Nutzerkonten und Seiten ab

Epoch Times12. Oktober 2018 Aktualisiert: 12. Oktober 2018 11:03
Facebook hat im "Kampf gegen Spam und fingierte Diskussionsforen" 251 Nutzerkonten und 559 Seiten abgeschaltet.

Die Internetplattform Facebook hat nach eigenen Angaben im „Kampf gegen Spam und fingierte Diskussionsforen“ 251 Nutzerkonten und 559 Seiten abgeschaltet.

Wie Nathaniel Gleicher, Facebook-Chef für Cybersicherheit, und der Produktverantwortliche Oscar Rodriguez am Donnerstag mitteilten, verstießen die jetzt geschlossenen Seiten und Konten ständig gegen die Bestimmungen zum Schutz vor unerwünschten Nachrichten.

Vielfach wurden demnach falsche oder mehrere Konten dazu genutzt, enorme Mengen von Online-Inhalten über ein Netzwerk von Gruppen und Facebookseiten zu posten, um den Internetverkehr auf ihre Websites zu lenken.

Viele Nutzer hätten sich derselben Techniken bedient, um entgegen der Wirklichkeit eine große Popularität ihrer Inhalte vorzutäuschen. Bei anderen Nutzerkonten und Seiten habe es sich um „Werbefarmen“ gehandelt, die vorgegeben hätten, Orte für politische Debatten zu sein.

Facebook ist dabei, am Firmensitz im kalifornischen Silicon Valley einen Krisenstab einzurichten, der Manipulationen vor der brasilianischen Präsidentschaftsstichwahl Ende Oktober und den Wahlen in den USA Anfang November entgegen wirken soll. Das soziale Netzwerk Facebook hat weltweit mehr als zwei Milliarden Nutzer. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion