Messdiener bei einer Eucharistiefeier.Foto: Sebastian Willnow/dpa

Hildesheimer Bischof ist besorgt wegen Streaming von Gottesdiensten

Epoch Times12. April 2020 Aktualisiert: 12. April 2020 21:06
Die zunehmende Leere der Kirchen und die Vereinzelung der Menschen durch das Internet empfindet der Bischof von Hildesheim, Heiner Wilmer, als irritierend. Es zeige das Bild einer möglichen Zukunft, mit der man sich jetzt dringend auseinandersetzen müsse.

Der Bischof von Hildesheim, Heiner Wilmer, sieht das Streamen von Gottesdiensten wegen der Coronakrise kritisch. „Dieses viele Streamen ist mir persönlich nicht ganz geheuer“, sagte Wilmer am Sonntag dem Deutschlandfunk. „Wir haben hier im Bistum gesagt, wir haben einen offiziellen Streaming-Gottesdienst, aber auch nur Audio, aus dem Hildesheimer Dom.“

Er finde es nicht gut, „wenn jeder Pfarrer, jeder Priester aus irgendeiner kleinen Kapelle oder aus dem Wohnzimmer streamt“, weil man damit zeige, „wie verarmt wir sind“, so Wilmer. Vielleicht manifestiere sich jetzt auch einiges. „Es kann auch nicht sein, dass wir nur auf die Eucharistie fixiert sind. Natürlich ist sie wichtig, aber das Zweite Vatikanische Konzil sagt, der Herr ist nicht nur gegenwärtig in der Eucharistie, sondern auch in den Heiligen Schriften, im Lesen der Bibel“, sagte der Geistliche.

Ist das die Zukunft?

Man könne sich auch über das Internet und über die modernen Medien zusammensetzen, um dies zu tun. Wilmer glaubt, dass „die leeren Kirchen, die wir jetzt haben, vielleicht doch einen Vorgeschmack geben auf eine Zukunft, die gar nicht mehr so fern ist“. Dass man jetzt Bilder erhalte, „die uns etwas spiegeln, mit dem wir uns definitiv schneller auseinandersetzen müssen, als wir jetzt vielleicht wahrhaben wollen“, so der Hildesheimer Bischof. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion