In Tokyo am 17. Dezember 2020.Foto: Yuichi Yamazaki/Getty Images

Japan: Mehr Selbstmorde im Oktober als Corona-Tote im ganzen Jahr

Von 30. Dezember 2020 Aktualisiert: 30. Dezember 2020 20:24
In Japan starben im Oktober mehr Menschen durch Selbstmord als durch COVID-19 im Jahr 2020 bis einschließlich November. Bis zu 83 Prozent mehr Selbstmorde verzeichnete die Regierungsbehörde bei jungen Frauen, die durch Teilzeitjobs und/oder Kinder oft besonderem Stress ausgesetzt seien. Die Daten könnten einen ein Einblick geben, was anderen Ländern noch bevorsteht.

Japan ist eine der wenigen großen Volkswirtschaften, die zeitnahe statistische Daten über Selbstmorde veröffentlichen. So reichen die Daten über Selbstmorde des Statistischen Bundesamt Deutschland bis 2019, die der USA nur bis 2018. Aufgrund der aktuellen weltweiten Entwicklung können die Daten Aufschluss darüber geben, wie sich die Corona-Pandemie auf die psychische Gesundheit auswirkt – und welche Folgen die Maßnahmen für die Menschen haben.

Wie „CNN“ unter Berufung auf inzwischen gelöschte Daten der Nationalen Polizei Agentur schrieb, übersteigt die Zahl Selbstmorde im Monat Oktober, die Zahl der Corona-Toten „im gesamten bisherigen Jahr“. So registrierte die Polizeibehörde im Oktober 2.153 Selbstmorde. Bis einschließlich Ende November lag die Gesamtzahl der Covid-19-Toten in Japan bei 2.087, teilte das Gesundheitsministerium mit.

83 Prozent mehr Selbstmorde unter Frauen

Laut Weltgesundheitsorganisation bescheinigt Japan eine der höchsten Selbstmordraten der Welt. 2016 nahmen sich etwa 18,5 pro 100.000 Japaner das Leben. Dieser Wert liegt etwa 75 Prozent über dem weltweiten Durchschnitt von etwa 10,6 Selbstmorden pro 100.000 Menschen.

Nach Angaben des japanischen Gesundheitsministeriums sank die Zahl der Selbstmorde seit 2010 kontinuierlich und erreichte mit unter 20.000 Fällen (15,8 pro 100.000) im Jahr 2019 den niedrigsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen durch die Gesundheitsbehörden des Landes im Jahr 1978.

Die Corona-Pandemie lässt die Zahl allerdings wieder kräftig steigen. Mehr Selbstmorde als im Oktober 2020 gab es zuletzt im März und Mai 2015.

Besonders auffällig ist, dass die Zahl der weiblichen Selbstmordopfer in den letzten Monaten stark zugenommen hat. Bezogen auf den Vorjahresmonat (ca. 1.540) stieg die Gesamtzahl der Selbstmorde im Oktober 2020 um 40 Prozent. Während Männer „nur“ 22 Prozent häufiger keinen Ausweg sahen, nahmen die Selbstmorde unter Frauen in Japan um fast 83 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu.

Laut „CNN“ gibt es dafür mehrere mögliche Gründe. Frauen machen einen größeren Prozentsatz der Teilzeitbeschäftigten im Hotel-, Gaststätten- und Einzelhandelsgewerbe aus – wo es zu starken Entlassungen kam. Außerdem steige durch die Schließung von Schulen und Kitas der familiäre Druck auf (junge) Frauen.

„Wir hatten nicht einmal einen Lockdown“

Auch Eriko Kobayashi hatte in der Vergangenheit mit Druck zu kämpfen gehabt und bereits einen Selbstmordversuch überlebt. Sie sagt, dass die Pandemie die Angst zurückgebracht hat. Die heute 43-Jährige bestätigte auch, dass viele ihrer Freunde entlassen worden sind. „Japan hat die Frauen ignoriert“, sagte sie. „Dies ist eine Gesellschaft, in der die schwächsten Menschen als erste abgeschnitten werden, wenn etwas Schlimmes passiert.“

In einer weltweiten Studie berichteten 27 Prozent der Frauen über erhöhte Herausforderungen bei der psychischen Gesundheit während der Pandemie. Die angegebenen Gründe bestätigen die Vermutungen aus Japan: Mütter, die ihren Job in der Pandemie behielten, mussten plötzlich und oft zusätzlich zu ihren normalen Arbeitsaufgaben die Kinderbetreuung übernehmen. Mütter, deren Arbeitsverhältnis aufgrund der Pandemie aufgelöst wurden, haben zwar mehr Zeit, müssen sich aber ohne Einkommen um die Kinder sorgen.

Wir hatten nicht einmal einen Lockdown, und die Auswirkungen von Covid sind sehr minimal im Vergleich zu anderen Ländern … aber trotzdem sehen wir diesen großen Anstieg der Anzahl von Selbstmorden“, sagte Selbstmord-Experte Prof. Michiko Ueda von der Waseda Universität in Tokio. „Das deutet darauf hin, dass andere Länder in Zukunft einen ähnlichen oder sogar noch größeren Anstieg der Zahl der Selbstmorde erleben könnten.“

Corona-Maßnahmen treiben 5-Jährige zu Selbstmordgedanken

Auch die „Anata no Ibasho“-Hotline – wörtlich „Ein Ort für dich“, den Menschen mit psychischen Sorgen aufsuchen können – erhält seit Beginn der Pandemie mehr als 200 Anrufe und Nachrichten pro Tag. „Die meisten Anrufe kommen zwischen 22 Uhr abends und 4 Uhr morgens“, weiß der 21-jährige Gründer der Hotline Koki Ozora. Die überwiegende Mehrheit seien Frauen. „Sie haben ihren Job verloren und müssen ihre Kinder großziehen, aber sie haben kein Geld“, sagte Ozora.

[Wir] haben Nachrichten bekommen, wie ‚Ich werde von meinem Vater vergewaltigt‘ oder ‚Mein Mann hat versucht, mich umzubringen'“, zitiert „CNN“ Ozora. „Frauen schicken diese Art von Texten fast jeden Tag. Es werden immer mehr.“

Naho Morisaki vom National Center for Child Health and Development sagte seinerseits, dass auch Kinder unter erhöhtem Stress leiden. Noch mehr Hausaufgaben weniger Freiheit und weniger Zeit mit Freunden führen dazu, dass 75 Prozent der japanischen Schulkinder Anzeichen von Stress aufgrund der Pandemie zeigen. Und es betrifft auch noch Jüngere. Einige Kinder, die bei „Anata no Ibasho“ anriefen, waren laut Ozora erst fünf Jahre alt.

*** Falls Sie oder ein Ihnen nahestehender Mensch Selbstmordgedanken haben, holen Sie sich Hilfe. Kontaktieren Sie die Telefonseelsorge, die anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar ist unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222. ***



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion