Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge von unterhaltspflichtigen Eltern können von der Steuer abgesetzt werden.Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Krankenversicherungsbeiträge von Kind können Einkommensteuer der Eltern mindern

Epoch Times8. Oktober 2018 Aktualisiert: 8. Oktober 2018 11:49
Der BFH urteilte im Fall von unterhaltsverpflichteten Eltern, die die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung ihres in einer Ausbildung befindlichen Kinds in ihrer Steuererklärung als Sonderausgaben geltend machen wollten.

Tragen Eltern, die ihrem Kind gegenüber unterhaltsverpflichtet sind, dessen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge, können diese Aufwendungen die Einkommensteuer der Eltern mindern. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Montag veröffentlichten Urteil. Der Steuerabzug setzt aber voraus, dass die Eltern dem Kind die Versicherungsbeiträge tatsächlich zahlten oder erstatteten. (Az.: 2018 X R 25/15)

Der BFH urteilte im Fall von unterhaltsverpflichteten Eltern, die die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung ihres in einer Ausbildung befindlichen Kinds in ihrer Steuererklärung als Sonderausgaben geltend machen wollten. Dies lehnten die Richter aber ab und bestätigten damit die Auffassung der Vorinstanz. Da die Eltern ihrem Kind lediglich Naturalunterhalt gewährten, hätten sie die im Raum stehenden Beiträge nicht tatsächlich auch bezahlt. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN