NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP).Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

NRW-Integrationsminister will Ditib-Reformen: „Wir wünschen uns weniger Doktrin aus Ankara“

Epoch Times1. Juli 2019 Aktualisiert: 1. Juli 2019 8:24

Vor dem Kongress zum „Muslimischen Engagement in NRW“ hat NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) den Islamverband Ditib zur Unabhängigkeit vom türkischen Staat aufgefordert.

Die Ditib sei „ein heterogenes Gebilde“, manche Mitglieder und Gemeinden sehnten Veränderungen in ihrem Verband herbei, sagte Stamp der „Neuen Westfälischen“ (Montagsausgabe). „Wir hoffen auf eine Graswurzelbewegung innerhalb der Ditib.“

Der Moscheeverband ist eng an die türkische Religionsbehörde Diyanet gebunden. In den vergangenen Jahren hat die Ditib, unter anderem nach Spionagevorwürfen, einiges an Vertrauen verspielt.

Seelsorge sollte im Vordergrund stehen

Stamp ermutigte die liberalen Ditib-Mitglieder zu einer offenen Debatte über freiheitlich-demokratische Werte. „Wir wünschen uns weniger Doktrin aus Ankara“, sagte der NRW-Vizeministerpräsident. „Politik sollte bei der Religionsarbeit nicht im Vordergrund stehen.“

Die klassische Ditib-Arbeit in den Gemeinden umfasse wie in christlichen Kirchengemeinden vor allem Seelsorge. Der Kongress in Düsseldorf soll Muslimen in NRW ein Forum für einen kritischen Dialog bieten.

Güler (CDU) kritisiert Ausdruck Parallelgesellschaft

Aus Sicht von NRW-Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU) fühlen viele Menschen muslimischen Glaubens gesellschaftlich zurückgesetzt.

„Wenn man sonntags in der Kirchengemeinde hilft, gilt das in Deutschland als ehrenamtliches Engagement“, sagte die türkischstämmige Christdemokratin. „Wenn man dasselbe in einer Moschee macht, gilt das häufig immer noch als Parallelgesellschaft.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion