Weibliche Auszubildende besuchen einen Kurs für Büromanagement in der Siemens Professional Education Einrichtung am 7. November 2006 in Berlin, Deutschland.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Studie: Religiöse Überzeugungen sorgen für Konflikte am Arbeitsplatz

Epoch Times6. Mai 2021 Aktualisiert: 6. Mai 2021 12:50

Religiös geprägte Überzeugungen erzeugen laut einer französischen Studie zunehmend Konflikte am Arbeitsplatz. Das größte Problem stellten „negative Verhaltensweisen gegenüber Frauen dar – etwa die Weigerung, mit einer Frau zu arbeiten oder unter ihrer Leitung“, heißt es in der Untersuchung, die die Denkfabrik Institut Montaigne am Donnerstag (06. Mai) in Paris veröffentlichte. Aber auch die „Stigmatisierung und Diskriminierung“ Andersgläubiger werden demnach häufig beklagt.

Die 25.000 in Frankreich befragten Führungskräfte gaben an, in mehr als 80 Prozent der Fälle seien religiöse Verhaltensweisen in Unternehmen unproblematisch. Wenn sie doch für Konflikte sorgten, gingen diese häufig von „relativ jungen Männern“ unter 40 Jahren aus, die „wenig qualifiziert“ seien und sich überwiegend zum Islam bekennen würden.

Als problematisch wurden von den Managern etwa „Gebete während der Arbeitszeit“ wahrgenommen oder in 13 Prozent der Fälle „Männer, die sich weigern, mit einer Frau zu arbeiten, ihr die Hand zu schütteln oder unter ihrer Leitung zu arbeiten“.

Im Gegenzug litten Muslime „am häufigsten unter Diskriminierung bei der Einstellung“, sagte der Studienleiter Lionel Honoré von der französischen Beobachtungsstelle für Religion und Unternehmen, verantwortlich für die Online-Befragung in den letzten drei Monaten 2020.

Honoré riet betroffenen Unternehmen, klare Verhaltensregeln zu vereinbaren. In Frankreich leben nach Schätzungen rund fünf Millionen Muslime, das entspricht gut acht Prozent der Bevölkerung. Das ist der höchste Anteil in Europa. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion