Das Emblem der UNO.Foto: Johannes Simon/Getty Images

UNO-Bericht sieht Migranten besonders von Corona bedroht – und fordert Schutz

Von 24. Februar 2021 Aktualisiert: 24. Februar 2021 12:47
Die Internationale Organisation für Migration (IOM) und das World Food Programme (WFP) der UNO machen in einem gemeinsamen Bericht auf die besonderen Härten für Migranten in der Corona-Krise aufmerksam. Zu deren besserem Schutz nennen sie acht Forderungen.

In einem gemeinsamen Bericht der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und des World Food Programme (WFP) der UNO mit dem Titel „Populations at risk: Implications of COVID-19 for hunger, migration and displacement“ warnen beide Institutionen vor einer Zunahme von Armut, Hunger und unfreiwilligen Wanderungsbewegungen als Folgen der Corona-Krise.

Neben Vertreibungen infolge von Konflikten, Gewalt und Naturkatastrophen verschärfe die Krise in den höchstentwickelten Staaten die globale Lage, weil Geld-Überweisungen von Migranten an deren Familien in den Herkunftsländern geringer ausfielen.

Corona hat Hunger und Not verschärft

In einer Presseerklärung wird WFP-Direktor David Beasley mit der Aussage zitiert:

„Die sozio-ökonomischen Auswirkungen der Pandemie sind verheerender als die Krankheit selbst. Viele Menschen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, die noch vor wenigen Monaten gerade so über die Runden kamen, stehen jetzt vor ihren zerstörten Lebensgrundlagen.“

IOM-Generaldirektor António Vitorino erklärte, die Auswirkungen der Corona-Krise und die Folgen der Lockdowns „drohen globale Anstrengungen – auch im Rahmen des Globalen Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration – zunichte zu machen und behindern laufende Hilfe für Bedürftige“.

Migranten, Vertriebene und Wanderarbeiter unter besonderem Druck

In mehr als 220 Ländern habe es Lockdown-Maßnahmen gegeben, die Mobilität und Erwerbsmöglichkeiten minimiert hätten. Dies habe auch Migranten und Vertriebene immer stärker unter Druck gesetzt. Hunger existiert dort, wo es Krieg und Vertreibung gibt: Neun von zehn der schlimmsten Ernährungskrisen der Welt spielten sich in Ländern ab, die gleichzeitig die größte Zahl von Binnenvertriebenen verzeichneten. Dies sei ein enormer Push-Faktor für Fluchtbewegungen.

Aber auch etwa 164 Millionen Wanderarbeiter weltweit seien von Lockdowns und Krisen betroffen, vor allem jene im informellen Sektor. Sie arbeiteten zuvor schon unter den am wenigsten gesicherten Bedingungen – und seien im Fall von Wirtschaftskrisen unter den Ersten, die ihre Arbeit verlören.

Gesundheit und soziale Absicherung als Hauptsorgen

Um die nachteiligen Auswirkungen der Krise zu beschränken, stellen die beiden Organisationen einen Forderungskatalog an die internationale Gemeinschaft, der acht Punkte umfasst.

Einer davon bezieht sich darauf, Migranten, die ohne umfassenden Aufenthaltstitel und in prekären Situationen in einem Lockdown-Gebiet gestrandet seien, in jene Hilfsprogramme mit aufzunehmen, die auch Einheimischen oder Personen mit verfestigtem Aufenthaltstitel zustehen.

Parallel dazu sollten für die Betroffenen dauerhafte Lösungen angesichts der prekären Situation gesucht werden, die auch in der Gewährleistung einer sicheren freiwilligen Rückkehr in ihre Herkunftsländer bestehen könne.

Zudem sollten bei der Inkraftsetzung von Corona-Maßnahmen auch Schutz- und Hilfsmaßnahmen beschlossen werden, die der besonderen Situation von Flüchtlingen, Asylsuchenden, Inlandsvertriebenen und sonstigen verwundbaren Migrantengruppen Rechnung trügen. Genannt werden in weiterer Folge auch Opfer von Menschenhandel und allein reisende Minderjährige.

Entscheidend sei auch, dass Betroffene sicheren Zugang zu elementaren Formen der Gesundheitsfürsorge, Corona-Tests, Impfungen, Heilbehandlungen oder psychosozialer Unterstützung gewährleistet bekämen. Dazu gehöre auch Zugang zu Informationen und Apps in einer Sprache, die die Betroffenen verstünden.

Zentralbanken im Zusammenhang mit sicherem Geldtransfer gefordert

Um „besser aus der Krise hervorzukommen“, sollten, so heißt es in einem weiteren Punkt, die positiven Beiträge von Migranten und der Diaspora anerkannt werden und deren Einschluss in soziale Sicherungssysteme forciert werden. Dies solle auch für nicht dokumentierte Migranten und solche gelten, die bislang aus dem sozialen Netz herausgefallen wären.

Zu den weiteren Punkten, die das Papier anspricht, gehört die Schaffung sicherer Transfersysteme für Geld-Überweisungen in die Heimatländer und ein damit verbundener besserer Zugang zu digitalen Servicesystemen. Hier seien neben Regierungen auch Zentralbanken gefordert.

Die Organisationen drängen außerdem noch darauf, die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Migranten zu verbessern, um es ihnen zu erleichtern, die erforderlichen Behördenwege für die Erlangung von Visa und Arbeitserlaubnissen zu erledigen.

WFP der UNO und IOM für bessere Sensibilisierung der Bevölkerung

Weitere Forderungen umfassen noch eine Sensibilisierung der Bevölkerung für die Situation der Migranten und eine Strategie gegen Fremdenfeindlichkeit, Stigmatisierung und Diskriminierung der Betroffenen – sowie gegen Desinformation und das Schüren von Angst und Vorurteilen gegen Schutzsuchende.

Als letzten Punkt nennen IOM und WFP noch die Notwendigkeit, Informationen einzuholen und Daten zu erlangen, die weitere Analysen und Auswertungen zu Angelegenheiten umfassen, die mit den Wanderungsbewegungen und der Situation der Migranten zu tun haben.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion