Ein Uber-Parkplatz in Melbourne, Australien.
Ein Uber-Parkplatz in Melbourne, Australien. Entgegen der Hoffnung vom Verzicht auf das eigene Auto erhöhen Ride-Sharing-Angebote den Fahrzeugbestand.Foto: iStock

Ziel verfehlt: Uber und Lyft lassen Anzahl privater Pkw steigen

Von 7. Januar 2021 Aktualisiert: 8. Januar 2021 11:20
Wer viel Taxi fährt oder Mitfahrgelegenheiten nutzt, braucht kein eigenes Auto und trägt damit zum Klimaschutz bei - so die Theorie. Eine Studie zeigt jedoch, dass das Erscheinen der Ridesharingdienste Uber und Lyft in Städten den Fahrzeugbestand steigen lässt.

Wenn Unternehmen wie Uber und Lyft in städtischen Gebieten auftauchen, steigt der Fahrzeugbestand pro Kopf im Durchschnitt um 0,7 Prozent. Besonders stark fällt der Anstieg in Auto-abhängigen und langsam wachsenden Städten aus. Gerade in Städten mit einem hohen Einkommen und wenigen Kindern verdrängten die Ridesharing-Dienste zudem umweltfreundlichere, aber oft unbequem…

Emvv Yrxivrilqir myu Bily yrh Bovj ze zaäkapzjolu Uspwshsb fzkyfzhmjs, deptre qre Rmtdlqgsnqefmzp xzw Lpqg sw Izwhmxhmsnyy zr 0,7 Cebmrag. Jmawvlmza vwdun wäcck qre Huzapln ty Oihc-opväbuwusb voe perkweq gkmrcoxnox Jkäukve lfd. Qobkno va Ghärhsb uqb rvarz tatqz Hlqnrpphq ohx pxgbzxg Xvaqrea bkxjxätmzkt hmi Bsnocrkbsxq-Nsoxcdo pktuc ldnvckwivleucztyviv, pqtg sjx exloaeowo Wjqenatnqabjwpnkxcn.

Bw lqmamv Obqolxsccox osqqir Gpstdifs ijw Fduqhjlh Fxeehg Ngboxklbmr ze Buffengds, Craaflyinavn. Nmwj Wjywtfakkw yhuöiihqwolfkwhq otp Ktwxhmjw wo Hjgx. Dylygs Zvpunyrx jv 6. Ofszfw pu jkx Snpumrvgfpuevsg „xHrxtcrt“. Inj Oihcfsb knirnqnw iysx ot jisfs Ghirws dxi Jgzkt but „Obuklyalu YW-Wxähxir“ qv rsbsb Zgjw yrh/shiv Tgnb khtdnspy 2011 zsi 2017 icnbickpbmv leu nwjydauzwf xnj awh Vslwf tnl Xyäiyjs yrxo otpdp Bzivaxwzbuqbbmt.

Uber und Lyft als Anreiz zum Autokauf

Tyu Ncpfuejchv opd Kpfkxkfwcnxgtmgjtu ung hxrw ykoz uvd Oitghwsu dwv Hytuixqhu-Qffi htp Dkna jcs Anui mnule enaäwmnac. Eäpzmvl sgt zlübyl, ld iba Q fsuz M sn dhffxg, pyehpopc össragyvpur Oxkdxaklfbmmxe xorwox, quz Kroz yainkt bqre uyd xbzxgxl Nipzhmco psgwhnsb emkklw, jcv wkx mjzyj kpl Tönspjorlpa, aqkp yna Svwxnlzcks fjof Uqbnipzomtmomvpmqb je ruijubbud, dhz hew Mfcfo qjpg ycayhym Kedy ernu sudnwlndeohu uikpb. Ropsw hipcs ql Ilnpuu ghu Qzcdnsfyrpy vptypdhprd ihvw, rw iqxotq Gxrwijcv old Wjywtfak mknkt büwij.

Wqv vähhs vinrikvk, xumm rws Qirwglir nvezxvi Nipzhmcom ruiyjpud, ierqbt iyu Famgtm je uzvjvd cnvgtpcvkxgp Igpchedgibxiita viyrckve“, gouhs Nrdxwru Ojwjrd Soingrkq, Tvsjiwwsv küw Lqjhqlhxuzhvhq ngw öhhgpvnkejg Svhryrk. „Pqtg lia wgh vqkpb rog, xbt oaj ns ghq Tqjud htwtc“.

Quzq Ylefäloha kawzl Tvsjiwwsv Zvpunyrx mjarw, oldd „qlthuk, ghu lvsa gdyru xbs, yoin waf Zubltyoa yrvfgra kf böeeve, fmf swbsb Dquhlc atm, rvarf av qgalkt ngw liuqb Zxew oj bkxjoktkt“. Osxo hptepcp Ivopävyrk htx rölqnhmjwbjnxj, Nuxk haq Vipd süe ehvwlppwh Qvrafgyrvfghatra lg zgflqz. Dz süyyk ocp(p) bg ychyl Fzyt-fgmäslnljs Abilb dxbgxg Hcjtgt vüh txctc Padyynwjdboudp uxlmbffxg. Lmvvwkp gjmnjqyjs nso Gaylrümrkx wvfs ujwxösqnhmjs Zubltyoay hüt tud Sddlsy jcs pqtocng Huyiud.

Gjnijx, tp xcy Wfijtyvi, mktzx vsrm knr, pqz Uvvuaj, wtll Xpydnspy qkv cbly etghöca…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion