Cristiano Ronaldo kann den Verein womöglich für 120 Millionen Euro verlassen.Foto: Andreas Gebert/dpa

Ablösesumme für Cristiano Ronaldo drastisch reduziert

Epoch Times28. Juni 2018 Aktualisiert: 28. Juni 2018 16:06
Die Ablösesumme für Weltfußballer Cristiano Ronaldo von Real Madrid soll angeblich von einer Milliarde auf 120 Millionen Euro gesenkt worden sein.Darauf habe sich der Beraterstab des 33-Jährigen mit der Clubführung geeinigt, berichtete das…

Die Ablösesumme für Weltfußballer Cristiano Ronaldo von Real Madrid soll angeblich von einer Milliarde auf 120 Millionen Euro gesenkt worden sein.

Darauf habe sich der Beraterstab des 33-Jährigen mit der Clubführung geeinigt, berichtete das spanische Online-Portal „OK Diario“ ohne Nennung von Quellen. Damit soll dem Stürmerstar der Abschied vom spanischen Rekordmeister offenbar erleichtert werden. Seit Wochen kursieren Gerüchte, wonach der Portugiese den Verein wechseln will.

Dem Bericht zufolge soll die Entscheidung zu der Reduzierung bereits Anfang des Jahres gefallen sein. Die neue Regelung gelte allerdings nicht für zwei europäische Spitzenclubs: Den Erzrivalen FC Barcelona und Paris Saint-Germain. Gründe für die Ausnahmen wurden nicht bekannt.

Bereits vor drei Wochen hatte die portugiesische Zeitung „Record“ getitelt: „Ronaldo verlässt Real“. Die Entscheidung sei „unwiderruflich“. Denn Real-Präsident Florentino Pérez wolle den Forderungen von „CR7“ nach einer Verbesserung seines Vertrags nicht nachkommen, hieß es. Ronaldo gehe es dabei weniger um Geld als um die Anerkennung seiner Leistungen. Der Vertrag des Starstürmers in Madrid läuft noch bis 2021. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion