Pascal Ackermann hat bei seiner ersten Giro-Teilnahme direkt die zweite Etappe gewonnen.Foto: Arne Dedert/dpa

Ackermann gewinnt zweite Etappe – Roglic weiter in Rosa

Epoch Times12. Mai 2019 Aktualisiert: 12. Mai 2019 17:18
Der deutsche Straßenrad-Meister Pascal Ackermann hat die zweite Etappe des 102. Giro d'Italia gewonnen. Der Debütant holte sich nach 205 Kilometern von Bologna nach Fucecchio den Sieg im Massensprint vor dem italienischen Meister Elia Viviani und…

Der deutsche Straßenrad-Meister Pascal Ackermann hat die zweite Etappe des 102. Giro d’Italia gewonnen. Der Debütant holte sich nach 205 Kilometern von Bologna nach Fucecchio den Sieg im Massensprint vor dem italienischen Meister Elia Viviani und dem Australier Caleb Ewan.

Damit hat der 25-Jährige sein großes Ziel gleich schon bei der ersten Sprintankunft der Italien-Rundfahrt erreicht, für Ackermann war es der vierte Saisonsieg.

Auswirkungen auf die Gesamtwertung hatte die zweite Etappe nicht. Ex-Skispringer Primoz Roglic liegt nach seinem überlegenen Sieg im Auftaktzeitfahren weiter 19 Sekunden vor dem britischen Vuelta-Champion Simon Yates. Altstar Vincenzo Nibali belegt 22 Sekunden zurück Gesamtrang drei. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion