Verpasste beim Schlusssprint den Sieg auf der 3. Etappe knapp und wurde Vierter: Pascal Ackermann.Foto: Yuzuru Sunada/BELGA/dpa

Ackermann sprintet auf Platz vier – Roglic in Rosa

Epoch Times13. Mai 2019 Aktualisiert: 13. Mai 2019 18:01
Der deutsche Straßenrad-Meister Pascal Ackermann hat seinen zweiten Etappensieg beim 102. Giro d'Italia knapp verpasst.Der Pfälzer belegte nach 220 Kilometern von Vinci nach Orbetello im Massensprint den vierten Platz. Es siegte der italienische…

Der deutsche Straßenrad-Meister Pascal Ackermann hat seinen zweiten Etappensieg beim 102. Giro d’Italia knapp verpasst.

Der Pfälzer belegte nach 220 Kilometern von Vinci nach Orbetello im Massensprint den vierten Platz. Es siegte der italienische Meister Elia Viviani vor dem Kolumbianer Fernando Gaviria und Arnaud Demare aus Frankreich. Am Vortag hatte der Giro-Debütant Ackermann noch vor Viviani die zweite Etappe gewonnen.

Diesmal lief der Sprint aber nicht nach Wunsch. Ackermann war auf der Zielgeraden zu früh in Führung gegangen, so dass die Rivalen noch aus dem Windschatten vorbeiziehen konnten. Viviani, der seine sechste Giro-Etappe gewann, löste Ackermann damit auch an der Spitze der Punktewertung ab.

In der Gesamtwertung blieb alles beim alten. Ex-Skispringer Primoz Roglic aus Slowenien liegt dank des überlegenen Sieges im Auftaktzeitfahren weiter 19 Sekunden vor dem britischen Vuelta-Champion Simon Yates. Altstar Vincenzo Nibali aus Italien belegt 23 Sekunden zurück Gesamtrang drei.

Der Giro wird am folgenden Tag mit der vierten Etappe über 235 Kilometer von Orbetello nach Frascati fortgesetzt. Die Sprinter dürfen wieder auf eine Massenankunft hoffen. Es ist nur ein Berg der vierten Kategorie zu bewältigen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion