ALBA-Spielmacher Peyton Siva (l) versucht sich gegen Valencias Sam van Rossom zu behaupten.Foto: Andreas Gora/dpa

ALBA Berlin schafft Ausgleich in Finalserie gegen Valencia

Epoch Times12. April 2019 Aktualisiert: 12. April 2019 22:30
Berlin (dpa) – ALBA Berlin hat sich ein entscheidendes Duell um den Basketball-Eurocup erkämpft. Der Hauptstadtclub gewann das zweite Endspiel gegen Valencia Basket in einem Krimi mit 95:92 (83:83, 42:39) nach Verlängerung und glich die Serie…

Berlin (dpa) – ALBA Berlin hat sich ein entscheidendes Duell um den Basketball-Eurocup erkämpft. Der Hauptstadtclub gewann das zweite Endspiel gegen Valencia Basket in einem Krimi mit 95:92 (83:83, 42:39) nach Verlängerung und glich die Serie zum 1:1 aus.

Mit einem Sieg im dritten Aufeinandertreffen am Montag (20.30 Uhr) in Spanien würde sich der Bundesligist erstmals die Eurocup-Trophäe sichern und den größten internationalen Erfolg eines deutschen Clubs feiern. 

Beste Werfer für das Team von Trainer Aito Garcia Reneses waren Rokas Giedraitis mit 17 Punkten und Luke Sikma mit 15 Zählern, bei Valencia zeigte der Belgier Sam Van Rossom (22) eine starke Leistung. Nach der klaren 75:89-Auswärtsniederlage zum Auftakt präsentierte sich ALBA deutlich verbessert und konnte auch bei den Rebounds mithalten. Mit einer starken Trefferquote bei Dreipunktewürfen hielten die Gäste die Partie lange Zeit offen. In der Verlängerung hatte ALBA dann die besseren Nerven.

Vor neun Jahren hatte Valencia das erste Eurocup-Finalduell mit Berlin gewonnen. Als einzigen internationalen Titel holte ALBA bislang 1995 den damaligen Korac-Cup. Nach den Berlinern setzten sich der Mitteldeutsche BC (2004), die BG Göttingen (2010) und die Fraport Skyliners aus Frankfurt (2016) in unterklassigen Wettbewerben des Kontinentalverbands FIBA Europe durch.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion