Wird für Alfa Romeo in der Formel 1 testen: Mick Schumacher.Foto: Thomas Frey/dpa

Mick Schumacher gibt Formel-1-Testdebüt für Ferrari

Epoch Times26. März 2019 Aktualisiert: 26. März 2019 14:51
Mick Schumacher gibt am kommenden Dienstag sein Formel-1-Testdebüt für Ferrari. Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher fährt in Bahrain zuerst für Ferrari.

Mick Schumacher wird in der nächsten Woche erwartungsgemäß sein Formel-1-Testdebüt geben. Alfa Romeo bestätigte den Einsatz des 20 Jahre alten Nachwuchspiloten in der nächsten Woche in Bahrain.

Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher soll den Wagen am Mittwoch nächster Woche testen. „Ich bin natürlich total aufgeregt und möchte mich bei Alfa Romeo für diese Gelegenheit bedanken. Ich freue mich auf diese großartige Erfahrung“, erklärte Schumacher, der an diesem Wochenende in Sakhir auch sein Debüt in der Nachwuchsserie Formel 2 geben wird.

Neben dem Ferrari-Partnerteam Alfa Romeo, ehemals Sauber, soll der Teenager auch noch für die Scuderia testen. Medienberichten zufolge soll Mick Schumacher für die Italiener am Dienstag zum Einsatz kommen. Eine offizielle Stellungnahme lag hierfür zunächst nicht vor.

Schumacher ist nach dem Gewinn der Formel-3-EM im vergangenen Jahr mit dem Prema-Team in die Formel 2 aufgestiegen. Seit Mitte Januar gehört er auch der Nachwuchsakademie von Ferrari an. Für den italienischen Rennstall hatte sein Vater Michael fünf seiner sieben Fahrertitel geholt.

Nach dem Europa-Auftakt der Formel 1 in diesem Jahr in Barcelona am 12. Mai finden noch weitere zwei Testtage für Nachwuchsfahrer statt. Teilnehmen müssen an zwei der insgesamt vier Tagen junge Fahrer, die nicht mehr als zwei Grand Prix bestritten haben. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion