Basketball-SpielFoto: über dts Nachrichtenagentur

Nowitzki und Kleber glauben an deutschen Erfolg bei Basketball-WM

Epoch Times17. März 2019

Die Deutschen NBA-Profis Dirk Nowitzki und Maximilian Kleber haben zufrieden auf die deutschen Vorrunden-Gegner Frankreich, Jordanien und die Dominikanische Republik bei der Basketball-Weltmeisterschaft 2019 in China reagiert. „Die Gruppe kommt uns entgegen, keine Frage. Erster oder Zweiter zu werden sollte definitiv drin sein“, sagte Kleber der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe).

Sein Landsmann bei den Dallas Mavericks, Dirk Nowitzki traut dem Team ebenfalls mindestens die zweite Runde zu: „Wir sind mit Frankreich zusammen klarer Favorit in der Gruppe. Und dann mal schauen. Vorausgesetzt, alle sind gesund und können spielen, kann dieses Team sehr viel erreichen.“ Während Nowitzki seine Karriere in der Nationalmannschaft bereits 2016 beendete, will Kleber im Sommer dabei sein. „Das ist das Ziel. Wenn ich fit bin, will ich für Deutschland spielen“, sagte Kleber. „Wir haben die Chance, den deutschen Basketball ins Rampenlicht zu stellen. Über den Erfolg entscheiden am Ende viele Faktoren: Losglück, Tagesform, Verletzungen.“ Die WM wird vom 31. August bis zum 15. September 2019 in insgesamt acht chinesischen Städten ausgetragen. Die deutschen Vorrunden-Spiele werden in Shenzhen ausgetragen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion