US-Basketball-Legende Kobe Bryant stirbt bei Hubschrauberabsturz

Epoch Times26. Januar 2020 Aktualisiert: 27. Januar 2020 1:22
Der frühere NBA-Star Kobe Bryant ist Berichten zufolge bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen. Der 41-Jährige sei am Sonntag westlich von Los Angeles verunglückt, meldeten mehrere US-Medien.

Der frühere NBA-Star Kobe Bryant ist Berichten zufolge bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen. Der 41-Jährige sei am Sonntag westlich von Los Angeles verunglückt, meldeten mehrere US-Medien. Außer dem einstigen Star der Los Angeles Lakers seien vier weitere Menschen gestorben. NBA-Spieler und andere Prominente äußerten sich fassungslos über die Meldungen vom Tod des Superstars. Auch US-Präsident Donald Trump zeigte sich erschüttert.

Die Polizei bestätigte den Hubschrauberabsturz in der Ortschaft Calabasas, machte aber keine Angaben zur Identität der Opfer. Zuerst hatte die Website „TMZ“ Bryants Tod vermeldet, später folgten übereinstimmende Berichte der Sender ESPN und CNN sowie der „Los Angeles Times“, die sich auf ungenannte Quellen beriefen.

US-Präsident Trump meldete sich kurz darauf im Kurzbotschaftendienst Twitter zu Wort und sprach von einer „schrecklichen Nachricht“. Die Meldungen lösten auch in der Welt des Sports große Anteilnahme aus. „Das ist so traurig“, twitterte Luka Doncic vom NBA-Klub Dallas Mavericks. „Wir vermissen dich jetzt schon, Kobe“, schrieb Footballstar Tom Brady. „Sprachlos und schockiert“, twitterte der deutsche Fußballprofi Kevin-Prince Boateng.

Bryant holte in seiner zwanzigjährigen Laufbahn fünf NBA-Meisterschaften mit den LA Lakers und gewann bei den Olympischen Spielen 2008 und 2012 die Goldmedaille mit dem US-Team.

Bryant, der seine Karriere 2016 beendet hatte, zählt zu den erfolgreichsten Werfern in der Geschichte der nordamerikanischen Profiliga NBA. Erst am Samstag wurde er von LeBron James vom dritten Platz in der ewigen Bestenliste verdrängt. Bryant gratulierte James daraufhin. „Großer Respekt, mein Bruder“, schrieb er in seinem letzten Tweet. (afp)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN