Bayer 04 Leverkusen besiegte den 1. FC Köln mit 2:0

Von 25. Oktober 2008 Aktualisiert: 25. Oktober 2008 19:52

Durch die Treffer von Manuel Friedrich und einen verwandelten Foulelfmeter von Theofanis Gekas gewann Bayer 04 Leverkusen am  späten Freitagabend gegen den 1. FC Köln mit 2:0. Mit diesem Sieg schob sich Bayer 04 an die Tabellenspitze der Fußballbundesliga und stoppte die kleine Siegesserie der Kölner mit drei hintereinander gewonnenen Spielen.

In der ersten Halbzeit konnten sich die Leverkusener nur sehr wenige Torchancen erarbeiten. Die von Trainer Daum taktisch gut eingestellten Kölner machten die Räume immer wieder eng und störten den Spielaufbau der Werkself bereits sehr früh in deren eigener Hälfte. Aber auch die Kölner konnten sich keine größeren Tormöglichkeiten erarbeiten.

Nach dem Pausentee steigerte sich dann das Niveau der Partie etwas und in der 67. Minute köpfte Friedrich nach einer Kopfballvorlage von Simon Rolfes aus kurzer Entfernung zum 1:0 ein. Davor hatte Patrick Helmes, früher selbst Spieler in Köln, bereits zwei gute Möglichkeiten zur Führung.

Nach dem Rückstand steigerten sich die Kölner und hatten kurze Zeit später durch Roda Antar eine gute Möglichkeit zum Ausgleich. Rene Adler konnte diesen Kopfball parieren und in der 78. Minute hatten die Domstädter erneut Pech als Miso Brecko nur den Pfosten traf. In der 84. Minute dann die Entscheidung: Pedro Geromel ließ den Leverkusener Pirmin Schwegler im Strafraum auflaufen und Gekas verwandelte den fälligen Elfmeter.

Es war ein hart umkämpfter Sieg der Werkself, in einem Spiel, das erst in der 2. Halbzeit an Klasse gewann.

FC-Trainer Christoph Daum, der vor acht Jahren in Leverkusen als Trainer arbeitete, und der an seinem 55. Geburtstag mit einer Niederlage im Gepäck die Heimreise antreten musste: “Glückwunsch an Leverkusen, die das gemacht haben, was im Fußball wichtig ist: nämlich Tore schießen. Wir selber haben nach dem Rückstand Druck gemacht, hatten aber nicht die Zielstrebigkeit und Durchschlagskraft, die notwendig ist um ein Tor zu erzielen. In diesem Bereich können wir uns noch steigern. Unsere Ambitionen sind durch diese Niederlage heute in keinster Weise beeinträchtigt worden. Wir hätten heute „Zusatzpunkte“ holen können, die uns sehr gut getan hätten, da es in den kommenden Spielen sehr schwierig wird. Insgesamt gehe ich mit einer kleinen Enttäuschung aus diesem Spiel, denn Fußball ist ein Ergebnissport und vom Ergebnis her haben wir eben verloren.“ Der Trainer von Bayer 04, Bruno Labbadia: „Es war das erwartet schwere Spiel. Wir haben heute ein Kräftemessen gewonnen, was für uns enorm wichtig ist. Wir haben dagegen gehalten, auch da wo es weh tut und deshalb haben wir uns diesen Sieg heute mehr als verdient.“

Besonderes Vorkommnis: Bei einer Ecke wurde der Leverkusener Spieler Kadlec aus dem Block der Kölner Anhänger mit einem Böller beworfen. Kadlec spielte danach jedoch weiter ohne einen theatralischen Spielabbruch zu erwirken. Trainer Labbadia zu dieser Szene: „Wir wollten das Spiel gewinnen. Wenn er liegen geblieben wäre, hätte ich ihn eigenhändig aufgehoben.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN