Sergio Agüero erzielte per Elfmeter den 2:1-Siegtreffer für Manchester City.Foto: Marius Becker/dpa

Bittere Niederlage: Gladbach verliert gegen City 1:2

Epoch Times30. September 2015 Aktualisiert: 30. September 2015 23:02
Nach der kleinen Erfolgsserie unter Interimscoach Andre Schubert hat Borussia Mönchengladbach die Heimpremiere in der Champions League in letzter Minute noch verpatzt.

Trotz einer 1:0-Führung und einer couragierten Leistung kassierte der Bundesliga-14. am Mittwochabend gegen Manchester City eine bittere 1:2 (0:0)-Niederlage und steht auch nach dem zweiten Spiel in der Gruppe D ohne Punkt da.

Mit einem gegen ihn verschuldeten Foulelfmeter riss Sergi Aguero (90.) die Gladbacher aus allen Träumen. Lars Stindel (54.) hatte die Gastgeber verdient in Führung geschossen. City-Verteidiger Nicolas Otamendi (65.) schaffte nur kur danach den Ausgleich. Am 21. Oktober müssen die Gladbacher beim italienischen Meister Juventus Turin unbedingt punkten, um die Chance zumindest auf Platz drei zu wahren.

Vor 46 217 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park zeigte der Bundesligist im ersten Heimspiel der Königsklasse seit 37 Jahren – damals noch Landesmeister-Wettbewerb – nur zu Beginn Respekt vor Manchesters Multi-Millionen-Truppe. Vor allem 60-Millionen-Mann Raheem Sterling auf der linken Seite und Sergio Aguero sorgten in der Borussia-Abwehr immer wieder für Unruhe. Dafür blieb der Ex-Wolfsburger Kevin De Bruyne zunächst blass.

Schon in der fünften Minute musste Gladbachs Keeper Yann Sommer aus kurzer Entfernung nach einer Kombination des Duos Sterling/Aguero retten. Später verzog der Argentinier Aguero (20.) frei vor Sommer nur knapp.

Insgesamt hatten die Citizens lange Zeit mehr Ballbesitz. Dennoch bemühten sich die Borussen, mit spielerischen Mitteln aus gefährlichen Situationen rauszuspielen. Nach rund einer halben Stunde war es eine Partie auf Augenhöhe.

Beinahe alle gefährlichen Aktionen der Gastgeber gingen über Raffael. Der Brasilianer war der auffälligste Spieler der Fohlen-Elf vor der Pause. Und er hatte die beste Chance, doch sein Foulelfmeter (18.) war viel zu schwach geschossen. Englands Nationaltorhüter Joe Hart hatte kaum Mühe, ihn zu halten. Allerdings hatte Raffael mit einer „Schwalbe“ den Elfmeter rausgeholt.

In der 34. Minute scheiterte er nach brillantem Pass von Julian Korb erneut an Hart. Drei Minuten später spielte Raffael seinen Offensivpartner Patrick Herrmann an, aber auch er scheiterte an dem starken Hart. Pech für die Gladbacher, dass ein klares Foul an Stindl im Strafraum nicht geahndet wurde. Stattdessen erhielt der Neuzugang die Gelbe Karte.

Nach der Pause war es erneut Raffael (47.), der City-Torwart Hart prüfte. Die Borussen ließen sich trotz der vierten vergebenen Großchance nicht entmutigen und spielten weiter nach vorn. Der Lohn: Nach erneut starker Kombination von Herrmann und Korb erzielte Stindl mit einem Flachschuss die zu dem Zeitpunkt hochverdiente Führung.

Doch die Freude hielt nicht lange. Nach einer De-Bruyne-Ecke traf Otamendi, nachdem der Ball eigentlich schon zuvor von Martin Demichelis über die Linie gedrückt worden war. In der Folgezeit wurde Manchester immer gefährlicher, Gladbach stemmte sich gegen eine Niederlage. Doch als Aguero im Strafraum fiel und den Strafstoß verwandelte war die Enttäuschung groß.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion