Borussia bremst die Bayern

Von 25. April 2010 Aktualisiert: 25. April 2010 8:10

Bei kaiserlichem Wetter und einer kaiserlichen Stimmung im ausverkauften Borussia-Park trotzten die Gladbacher im ewig jungen Klassiker den Bayern einen Punkt ab.

Von Anfang an sahen die 54.057 Zuschauer einen FCB mit optischen und spielerischen Vorteilen und eine Heimmannschaft, die vorrangig auf eine sichere Abwehr setzte. Obwohl die Bayern das Spiel dominierten, hatte die Borussia durch Reus (9.) und Bobadilla (17.) die ersten guten Torchancen. In der Folgezeit tat sich der Rekordmeister schwer mit kreativen Ideen, die gut stehende Abwehr des fünfmaligen Deutschen Meisters zu überlisten. Einzig Robben (21.) und Ribéry (26.) kamen zu nennenswerten Chancen.

In der 2. Halbzeit spielte die Borussia dann mutiger nach vorne und kam durch Patrick Herrmann, der nur knapp das Tor verfehlte, zu einer guten Chance (60.). Nur wenige Sekunden später zielte Marco Reus besser und schoss zum viel umjubelten 1:0 ein. Erneut zwei Minuten später hatte Arango mit einem Freistoß das 2:0 auf dem Fuß, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei. Der Tabellenführer erhöhte nun noch einmal den Druck und der eingewechselte Miroslav Klose konnte in der 73. Minute für den Ausgleich sorgen.

Durch diesen Punktverlust der Bayern in Mönchengladbach ist Schalke nun punktgleich mit dem FCB und bei zwei noch ausstehenden Spielen verspricht diese Konstellation noch ein spannendes Finale um die Deutsche Meisterschaft.

Jubel jedoch bei den Borussen, die jetzt auch rechnerisch nicht mehr absteigen können.

Louis vaan Gaal, Trainer vom FC Bayern München: “Wenn ich sage, dass Bayern München heute nicht so gut gespielt hat, dann ist das für meinen Trainerkollegen von Borussia wohl schwer zu verstehen, denn er hat auch eine Taktik gehabt. Seine Taktik war dann wahrscheinlich auch die richtige Taktik. Aber ich glaube, dass wir heute die bessere Mannschaft waren, aber wir haben nicht gewonnen. In der 2. Halbzeit mussten wir wieder Gas geben und glücklich haben wir dann doch noch ein Tor geschossen.

Aber ich bin zufrieden, denn ich wusste, – und auch mein Co-Trainer Hermann Gerland hat mir vorher gesagt – dass das ein sehr schwieriges Auswärtsspiel werden würde. Nun haben wir einen schwierigen Gegener hinter uns gelassen und jetzt haben wir noch eine Woche ein sehr schweres Programm und danach nicht mehr. Aber ich bin voll Selbstvertrauen. Ich wünsche auch Borussia Mönchengladbach in der Zukunft alles Gute. Das ist hier ein tolles Stadion und ein sehr gutes Publikum und ich habe diese Atmosphäre heute hier sehr genossen.“

Der Trainer der Borussia, Michael Frontzeck: “Ich habe Bayern München heute hier so erwartet. Sie sind zur Zeit in einer sehr guten Verfassung und es ist nicht zu vergleichen mit der Mannschaft wie im Hinspiel. Da ist etwas gewachsen und wenn man allein auf den Ballbesitz schaut waren sie auch die überlegenere Mannschaft. Aber meine Mannschaft hat mit sehr viel Leidenschaft, viel Herz und viel Disziplin dagegen gehalten und wir hatten darüber hinaus auch noch vier, fünf ordentliche Tormöglichkeiten. Es ist noch nicht so weit, dass wir ein Spiel auf Augenhöhe – was zum Beispiel das Positionsspiel und was das Fußballerische angeht – mit Bayern München mitspielen können. Von daher denke ich, dass die Mannschaft alles getan hat dafür, dass wir heute unterm Strich unentschieden gespielt haben. Das Glück, was wir heute vielleicht hatten, das hat uns vorige Woche in Schalke gefehlt – auch mit komischen Entscheidungen dort…..

Aber vor allem wünschen wir uns hier in Gladbach, dass Bayern ins Finale kommt und drücken dem FC Bayern am Dienstag Abend in Lyon die Daumen.”

 

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte