Borussia Dortmund – Hamburger Sport Verein 1:0

Von 24. Januar 2010 Aktualisiert: 24. Januar 2010 20:04

Durch die erste Niederlage auf fremden Platz in dieser Saison musste der HSV die Dortmunder in der Tabelle an sich vorbei ziehen lassen. Im Samstagabendspiel vor 80.552 Zuschauern spielten beide Teams in einem insgesamt unterhaltsamen Spiel von Anfang an nach vorne und zeigten, dass sie zur Zeit mit Recht in der oberen Tabellenhälfte stehen.

Nach den nicht genutzten Chancen von Lucas Barrios und Piotr Trochowski (Freistoß) wurden die Hausherren Mitte der ersten Halbzeit immer spielbestimmender und es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, wann der BVB in Führung gehen würde. In der 36. Minute schließlich traf Nelson Valdez zum 1:0, nachdem Dennis Aogo ein grober Abwehrfehler unterlief und er den Ball praktisch dem Schützen durch einen missglückten Befreiungsschlag „vorlegte“. Kurz darauf hatte hatte Kevin Großkreutz sogar noch die Chance auf 2:0 zu erhöhen.

Nach dem Pausentee kamen die Gäste druckvoller aus der Kabine doch gelang es ihnen kaum, die Abwehr der Westfalen im entscheidenden Moment auszuspielen. Durch den erhöhten Druck der Gäste boten sich den Dortmundern jedoch mehrere Möglichkeiten durch Konterchancen und Lucas Barrios hatte Pech, als er das Tor nur um Zentimeter verfehlte.

Durch diesen verdienten Sieg im zwölften Spiel in Folge ohne Niederlage kann man in Dortmund nun auch berechtigter Weise vom internationalen Geschäft in der nächsten Saison träumen.

Bruno Labbadia, Trainer des HSV zum Spiel: „Erst einmal Glückwunsch an den BVB, der das heute klasse gemacht hat und uns das Leben sehr sehr schwer gemacht hat. Wir haben nach 15 Minuten das erste Kräftemessen verloren und ein Stück nachgelassen und haben eine Phase gehabt, wo wir nicht klar gespielt haben und wo dann auch das 1:0 heraus resultierte. Dass es dann schwer wird gegen eine Mannschaft, die wirklich um jeden Zentimer kämpft, das war uns auch schon vor dem Spiel klar. Ich denke, dass wir in der zweiten Halbzeit zumindest an Einsatzfreude noch einmal zulegen konnten und hatten dann auch zwei richtig gute Torchancen.

Mehr war dann nicht drin, weil wir halt auch spielerisch nicht so stark waren. Ich muss aber auch dazu sagen, dass das auch zu großen Teilen mit am BVB lag, der uns permanent immer wieder unter Druck gesetzt hat, und wir dadurch unsere Linie auch nicht ganz gefunden haben. Schade ist, dass wir aus den zwei Torchancen, die dann doch sehr klar waren, kein Kaptal geschlagen haben. Alles in allem haben wir uns natürlich mehr erwartet und erhofft und fahren deshalb auch mit einer gewissen Enttäuschung nachhause.“

Der Trainer des BVB, Jürgen Klopp: „Wir waren heute tatsächlich dem HSV ein sehr unangenehmer Gegner und haben daraus resultierend ein richtig gutes Fußballspiel gemacht. Einer Mannschaft wie dem HSV mit dieser Qualität dann doch nur zwei Chancen zuzulassen, ist, finde ich ein Qualitätsmerkmal.

Wir haben heute unter nicht einfachen Bedingungen ein tolles Spiel gemacht und ich bin wirklich stolz auf meine Truppe, die heute alles rausgehauen hat und unglaubliche Wege gegangen ist. Sie waren bereit, sich in jeden Zweikampf zu werfen und haben aus den daraus gewonnenen Bällen auch noch einen sehr ordentlichen Fußball gespielt. Es gibt heute absolut nichts zu kritisieren.

Dass wir aus der ein oder anderen Chance noch hätten mehr machen können, ist sicherlich richtig, aber es wäre den Jungs gegenüber nicht fair, denn sie haben wirklich aufopferungsvoll gespielt. Das war heute aber auch notwendig und wir haben uns heute sehr gut verhalten und nichts zugelassen. Deshalb nehmen wir den verdienten Sieg heute gerne mit.“

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte