Borussia Dortmund – Hannover 96 4:1

Von Anfang an spielte der BVB vor 73.700 Zuschauern druckvoll und erarbeitete sich eine Reihe von Chancen. Doch erst kurz vor dem Halbzeitpfiff (43. Minute) konnten die Gastgeber durch Neven Subotic das Führungstor per Kopf erzielen.

Auch nach dem Wechsel waren die Schwarz-gelben die spielbestimmende Mannschaft und konnten durch ein Eigentor von Eggimann bereits in der 60. Minute die Vorentscheidung erzwingen. Zwar spielten die Gäste danach etwas gefälliger nach vorne, jedoch fehlten ihnen die Durchschlagskraft und zündende Ideen. Die großen Chancen hatte allerdings der BVB durch Subotic sowie Kuba und Hummels. In der 77. Minute erhöhte Nelson Valdez auf 3:0 und in der 88. Minute erzielte Großkreutz das 4. Tor für die Dortmunder. Zwischenzeitlich konnte Konè zum 1:3 verkürzen (81.Minute). Mit diesem verdienten Sieg nach 3 Niederlagen in Folge festigte der BVB den 5. Tabellenplatz und nährte damit die Hoffnung in der kommenden Saison am internationalen Wettbewerb teilnehmen zu können.

Mirko Slomka, Trainer von Hannover 96: “Wir haben uns natürlich das Spiel heute etwas anders vorgestellt und hatten uns vorgenommen ganz lange zu Null zu spielen. Das wäre uns in der ersten Halbzeit auch fast gelungen. Wir haben bis dahin zwar die eine oder andere Großchance zugelassen, die jedoch Florian Fromlowitz mit großartigen Paraden vereitelt hat. Leider haben wir nach der Ecke, die zum 1:0 geführt hat, sehr schwere, individuelle Fehler gemacht. Normalerweise ist diese Position am ersten Pfosten bestetzt, doch dann rollt der Ball mit gefühlten 0,5 km/h ins Tor und die Mannschaft wird mit einer ‘Niederlage’ in die Halbzeit geschickt.

Für uns war vorher klar, wir müssen zu Null in die Halbzeit gehen um hier einen Punkt oder gar mehr mitzunehmen. Das Aufbäumen in der zweiten Halbzeit hat gefehlt und die Dortmunder haben das dann sehr clever ausgespielt. Beispielhaft für unsere Leistung heute ist das Gegentor zum 4:1, als wir vorne keinen Offensivzweikampf gewinnen konnten und uns dann hinten wie Schüler verhalten und diesen Zweikampf dann garnicht erst annehmen und den Pass dann auch noch zulassen … und das ist eben bezeichnend für unsere Situation. Das sollten wir ganz schnell verändern doch das geht auch nicht von heute auf morgen.”

Der Trainer vom BVB, Jürgen Klopp: “Wir wussten, dass wir heute auf einen Gegner treffen, der händeringend danach sucht im Spiel gute Szenen zu haben um sich Sicherheit zu holen. Genau das wollten wir aber nicht zulassen. Wir wollten von Anfang an einen hohen Rhytmus gehen und genau das hat die Mannschaft gemacht. Daraus ist uns eine Vielzahl an großen Möglichkeiten entstanden und dass wir dann aus der kleinsten Möglichkeit das 1:0 machen ist im Fußball eben manchmal so. Der Plan war dann, so weiter zu machen mit etwas mehr Konsequenz in den Abschlüssen. Wir haben dann sehr flexibel gespielt und sind aus allen Positionen in die Spitzen gegangen und haben uns unsere Möglichkeiten richtig gut erarbeitet. Ich denke, es ist tatsächlich ein hochverdienter Sieg und den Leuten hat es auch gefallen – das war unser Auftrag und den haben wir erfüllt.”

 

Quelle: https://www.epochtimes.de/sport/borussia-dortmund-hannover-96-41-a548723.html