Borussia Mönchengladbach – Bayer 04 Leverkusen 1:1

Von 9. Mai 2010 Aktualisiert: 9. Mai 2010 8:30

Zufriedenheit bei beiden Vereinen, denn die vor dieser Spielzeit gesteckten Ziele wurden vollends erreicht: Der fünfmalige Deutsche Meister Borussia Mönchengladbach konnte bereits vor dem letzten Spieltag den Klassenerhalt sichern und die Werkself kann sich in der kommenden Saison wieder auf internationalem Fußballparkett präsentieren.

In einer Partie auf eher mäßigem Bundesliganiveau war die Werkself die dominierende Mannschaft und hatte durch Kaplan und Helmes bereits in der Anfangsphase die Möglichkeit in Führung zu gehen. 54.057 Zuschauer (ausverkauft), darunter etwa 7.000 mitgereiste Anhänger aus Leverkusen, sahen dann in der 34. Minute, wie Logan Bailly einen Schuss von Toni Kroos nur abprallen lassen und Helmes zur Führung abstauben konnte. Bayer 04 bestimmte weiter das Spielgeschehen, konnte aber keine Resultatserhöhung erzielen. So kam es, dass Roel Brouwers in der 55. Minute der etwas schmeichelhafte Ausgleich gelang.

Emotionaler Höhepunkt war die Einwechslung und Verabschiedung von Oliver Neuville, der seine erfolgreiche Karriere im Trikot der Borussia beendete und mit minutenlangen Ovationen von den Fans aus beiden Lagern gefeiert wurde.

Der Trainer von Bayer 04, Jupp Heynckes: “Ich muss sagen, dass wir hier heute im Borussia-Park noch einmal alles versucht haben, das Spiel zu gewinnen, und ich denke auch, dass meine Mannschaft heute ein gutes bis sehr gutes Spiel gezeigt hat. Wir hätten das Spiel vor der Pause entscheiden müssen, aber das ist ja das Manko, was wir in diese Saison gehabt haben. Wir haben oft klasse Fußball gespielt …. und der Ertrag war heute ein Punkt. Nichtsdestotrotz muss ich der Mannschaft ein Kompliment machen. Die Mannschaft wollte sich noch zur Champions League qualifizieren und hat eine gute Einstellung zum Spiel gefunden; hat sich motiviert und eine gute Moral bewiesen.

Dass die Borussia aufgrund ihrer Kontermöglichkeiten noch zu zwei, drei klaren Tormöglichkeiten kam, wäre natürlich nicht passiert, wenn meine Spieler da nicht volles Risiko gegangen wären. Aber wir wollten das Spiel gewinnen, weil in Bremen ja noch ein Tor hätte fallen können und dann wären wir Dritter gewesen.

Für uns ist das, was wir uns in dieser Saison erarbeitet haben, ein außergewöhnlicher Erfolg. Wenn ich berücksichtige, dass wir vor der Saison drei Zweitligaspieler verpflichtet haben, die jetzt Stammspieler sind; mit Eren Derdiyol einen Reservespieler aus Basel geholt haben, der jetzt Stammspieler ist und Treffer erzielt hat; mit Sami Hyypiä, der in Liverpool ausrangiert wurde und der zwei Drittel der Saison auf Weltklasse-Niveau gespielt hat und nicht zuletzt Toni Kroos, der im deutschen Fußball bis dato eigentlich gar nicht stattgefunden hat, und der eine rasante Entwicklung genommen hat; dann sieht man, dass wir, die Verantwortlichen von Bayer Leverkusen, mit dem Saisonverlauf und auch mit dem Ziel internationaler Vereinswettbewerb sehr zufrieden sein müssen.

Ich denke, dass sich die Mannschaft weiter entwickelt hat und sehr guten Fußball spielt. Dass da aber noch Luft nach oben ist, ist auch klar. Wenn Simon Rolfes über die ganze Saison gespielt hätte und auch Renato Augusto und Patrick Helmes fitt gewesen wären, dann würden wir heute sicher die Champions League-Qualifikation in der Tasche haben. Auch die Abstellung unserer Nationalspieler ist ein gutes Indiz dafür, dass die Truppe mit dem Trainerteam und dem Funktionsteam sehr gut gearbeitet hat.”

Der Trainer der Borussia, Michael Frontzeck: “Leverkusen hat heute wirklich ein starkes Spiel gemacht und hat den Ball sehr gut laufen lassen. Damit hatten wir gerade in der ersten Halbzeit sehr große Probleme. Ich freue mich unglaublich für die Mannschaft, für das Publikum und für alle Beteiligten, die mitgearbeitet haben, dass wir in der zweiten Halbzeit den Ausgleich gemacht haben. Es wäre allerdings des Guten zuviel gewesen, wenn dann noch unser Konter reingerutscht wäre. Es sind dann Emotionen hinzu gekommen mit und um Oliver Neuville und deshalb denke ich auch, dass es für alle Beteiligten ein schöner Nachmittag war.

Ich möchte jetzt keine große Bilanz ziehen und lasse diese Saison erst einmal sacken, aber ich denke, dass wir unsere Ziele zu hundert Prozent erreicht haben. Und das in jeder Beziehung. Wir haben eine junge und neu zusammengestellte Mannschaft und da ist es bei uns sicher so wie in Leverkusen – nur eben auf einem anderen Niveau. Da ist sicherlich noch Luft nach oben und da wird sich der eine oder andere junge Spieler weiter entwickeln.

Für manchen war dies auch die erste Bundesligasaison. Ich möchte mich auch bei der Mannschaft für ein durchgängig gutes Trainingsniveau bedanken, was sicherlich auch dafür gesorgt hat, dass wir die Liga gehalten haben. Das war eine Top Leistung. Wie schon gesagt: ich lasse das jetzt alles einmal sacken und dann werden wir uns neu aufstellen und hoffentlich eine ähnlich gute Saison im neuen Jahr spielen.

Oliver Neuville hat wie alle anderen dazu beigetragen, dass die Mannschaft gut funktioniert hat. Ich weiß auch, dass es manchmal etwas schwierig ist, wenn man hintendran ist und nicht zum Einsatz kommt. Aber der Olli hat sich vorbildlich verhalten. Ich denke auch die Zuschauer hatten zu Olli ein besonderes Verhältnis. Es war auch kein Gnadenbrot, dass ich ihn eingwechselt habe und es war auch nicht so, dass ich das Gefühl hatte, dass ich ihn mit dem Rollstuhl auf den Platz fahren muss. Ganz im Gegenteil – man hat heute gesehen, dass der Olli noch zu Highlights fähig ist. Ich wünsche ihm – egal für was er sich jetzt entscheidet – alles Gute und es ist ja nicht abwegig, dass er dem Verein treu bleibt.”

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte