Borussia Mönchengladbach – Bayer Leverkusen 1:3

Von 7. Dezember 2008 Aktualisiert: 7. Dezember 2008 3:14

… und dabei hatte eigentlich alles so gut angefangen aus der Sicht der Gladbacher Borussen: bereits in der ersten Minute köpfte Roberto Colautti das Leder an den Pfosten und in der 22. Minute verfehlte Steve Gohouri nur knapp das Tor von Bayer 04.

Aber wie ja bekannt ist, kommt bei fehlenden Glück auch noch das Pech dazu und wer weiß schon genau, welchen Verlauf das Spiel genommen hätte, wenn die Elf vom Niederrhein mit 2:0 geführt hätte. So konnte die Werkself aus Leverkusen durch zwei Tore von Stefan Kießling in der 25. und 37. Minute und durch ein Tor von Patrick Helmes in der 54. Minute mit 3:0 in Führung gehen. Trotzdem zeigte der fünfmalige Deutsche Meister aus Mönchengladbach vor 44.161 Zuschauern eine deutlich bessere Leistung als noch in den vergangenen Spielen und war besser, als es das Ergebnis eigentlich aussagt.

Nach dem Anschlusstor von Tony Jantschke in der 61. Minute setzte die Borussia die Gäste weiter unter Druck und Nationaltorhüter Rene Adler verhinderte mit glänzenden Reaktionen weitere Tore der Gladbacher. So zum Beispiel in der 64. Minute als er gegen Michael Bradley hervorragend klärte und kurz darauf auch noch den Nachschuss von Rob Friend parieren konnte.

Auch in der 68. Minute gelang es Michael Bradley nicht den glänzend aufgelegten Adler zu überwinden. So konnte die Borussia auch nach knapp 20 Jahren nicht zuhause gegen Leverkusen gewinnen. Bayer 04 dagegen konnte den Anschluss nach ganz oben halten.

Leverkusens Trainer Bruno Labbadia nach dem Spiel: „ Ich bin sehr zufrieden, dass wir das Spiel hier gewonnen haben. Es war das Spiel, das wir auch erwartet haben, und wir wussten, dass Gladbach uns viel abverlangen würde. Ich denke, dass das auch kein einfacher Sieg für uns hier war und dass wir in der ein oder anderen Situation auch einmal Glück hatten.

Wir sind hier auf eine Gladbacher Mannschaft getroffen, die super gekämpft und uns alles abverlangt hat. Stefan Kießling hat heute einen sehr guten Tag gehabt, nicht nur weil er die Tore gemacht hat, sondern auch weil er sehr viele Bälle gehalten hat und viel für Entlastung gesorgt hat. Nach dem 3:1 gab es ein paar Situationen, wo wir nicht die Ruhe gehabt haben und auch ein bisschen hektisch reagiert haben.

Deshalb freue ich mich auch sehr für meine Mannschaft, die durch diesen Sieg wieder zurück in die Spur gefunden hat. Nun wollen wir eine sehr gute Vorrunde mit einem Sieg nächste Woche abhaken.“

Gladbachs Trainer Hans Meyer: „ Es ist das achte Spiel von mir hier in Mönchengladbach und wir waren Tabellenletzter als ich gekommen bin und wir sind auch jetzt Tabellenletzter. Dann ist alles was man sagt mit Vorsicht zu genießen, weil man natürlich weiß, dass das Resultat eigentlich das einzige ist was zählt.

Das ist jedoch das erste Spiel von den acht Spielen, wo ich sage, da gibt es einen Hoffnungsschein. Wie gerade heute unsere jungen Spieler in Verbindung mit den anderen die Leverkusener gefordert haben, das war über weite Strecken sehr, sehr ordentlich.Wir hatten heute auch ein paar hochkarätige Chancen, wo man sagen kann: schießen wir die zum richtigen Zeitpunkt, dann wird es glaube ich nochmal richtig interessant.

Ich sehe deshalb dem Frühjahr nicht hoffnungslos entgegen, auch wenn es aufgrund der Resultate des vergangenen Herbstes ein wenig sehr vermessen zu klingen scheint. Auch möchten wir uns noch auf ein oder zwei Positionen verstärken – nicht ergänzen, denn mit 28 Spielern haben wir reichlich Ergänzungsspieler.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN