Borussia Mönchengladbach – FC St. Pauli 1:2

Von 23. September 2010 Aktualisiert: 23. September 2010 14:27

Nachdem die Borussia in den letzten Spielen mit 0:4 (Frankfurt) und 0:7 (Stuttgart) deutlich deklassiert wurde, wirkte sie gegen den FC St.Pauli verunsichert. Zwar konnte Marco Reus in der sechsten Minute bereits ein Tor für den fünfmaligen Deutschen Meister erzielen, doch konnte dies aufgrund einer Abseitsstellung nicht anerkannt werden. Die Gäste hingegen wirkten sicherer, waren das aktivere Team, ohne sich jedoch zwingende Torchancen erarbeiten zu können. In der 25. Minute konnte St. Pauli Keeper Kessler nach einer Ecke von Reus den Ball zwar abwehren, doch Arango konnte den Abpraller zur Führung der Borussia einschießen. Außer einem Distanzschuss von Michael Bradley sahen die 41.080 Zuschauer im Borussia- Park dann jedoch keine weiteren Höhepunkte mehr.

In der 2. Halbzeit wurde der FC St. Pauli stärker, drängte auf den Ausgleich und kam durch Zambrano zu einer guten Möglichkeit (56.Minute). Zwar hatten die Hausherren durch einen schönen Freistoß von Arango noch eine gute Möglichkeit die Führung auszubauen (59.), doch spätestens nach der Einwechslung von Gerald Asamoah in der 63. Minute waren die Kiezkicker spielbestimmend. Asamoah war es auch, der kurz nach seiner Einwechslung nach einer Ecke den Ausgleich erzielte (66. Minute). Bereits fünf Minuten später gelang es den Braun-Weißen durch einen Foulelfmeter von Bruns, das Spiel komplett zu drehen. Zwar hatte die Borussia durch Mohamadou Idrissou noch Möglichkeiten zum Ausgleich (80. und 84. Minute), doch auch der FC St. Pauli hätte durch Asamoah und Bartels das Resultat noch weiter in die Höhe schrauben können. In der Schlussphase dann noch einmal große Aufregung im Borussia- Park, nachdem die Fohlen einen Handelfmeter trotz heftiger Proteste nicht bekamen und Mo Idrissou nach einer Rangelei und Diskussionen von Schiedsrichter Deniz Aytekin mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen geschickt wurde.

Holger Stanislawski, Trainer des FC St. Pauli: „Ich muss meiner Mannschaft ein sehr, sehr großes Kompliment machen, wie sie versucht hat, diese Art von Fußball hier über 90 Minuten lang zu spielen. Sie war auch in der 2. Halbzeit sehr geduldig und hat versucht Fußball zu spielen gegen eine Mannschaft, die sehr tief stand und bei der wir immer wieder Gefahr gelaufen sind, in Kontersituationen zu laufen. Die Konsequenz, in der wir die 90 Minuten hier gespielt haben, war sehr, sehr gut. Ich bin hoch zufrieden mit meinen Jungs und ich freue mich natürlich, dass auch die Einwechsler gut funktioniert haben und alle die Früchte dann ernten konnten.“

Der Trainer der Borussia, Michael Frontzeck: „Ich denke, dass es jedem klar war, dass es kein Fußballleckerbissen heute Abend hier wird. Meine Mannschaft hat heute sehr viel investiert und kämpferisch alles gegeben. Nach dem 1:0 hat es gefehlt, das zweite Tor nachzulegen. Aber St. Pauli hat das heute sehr geschickt gemacht. Wir aber befinden uns hier zur Zeit in einer schwierigen Situation, wo eigentlich alles zusammenkommt – auch Schiedsrichterentscheidungen, die ich so in der Häufigkeit nicht mehr nachvollziehen kann. Wir werden jetzt ins Trainingslager fahren und es am kommenden Samstag wieder auf Schalke probieren.“

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte
Themen
Newsticker